Welchen Zeitraum braucht die restliche Saison?

Elf Wochen – das ist die magische Zahl. Denn egal, welches Datum die UEFA als tatsächliche Deadline zur Beendigung der Saison 2019/20 festsetzt: Neun Wochen vorher muss der Spielbetrieb einsetzen, elf Wochen davor der Trainingsbetrieb. Und es darf natürlich kein einziges Spiel bzw. kein einziges Team wegen eines positiven Corona-Tests in diesem Zeitraum ausfallen.

Hier einige Varianten visualisiert.

Bei ihrer Sitzung am 1. April hat die UEFA als eines der Szenarien präsentiert, dass die seit mittlerweile drei Wochen komplett (okay, fast komplett) ausgesetzte Meisterschaft 2019/20 bis zum 3. August beendet sein soll. Dies ist aufgrund der immer noch nicht mittel- oder gar langfristig abschätzbaren Lage nur eine Möglichkeit und, wenn man nicht zuletzt die Aussagen des heimischen Sportministers berücksichtigt, eine kaum realistisch mögliche.

In jedem Fall aber kann man das mal als Berechnungsgrundlage hernehmen. Wie lange bräuchte man denn eigentlich, um die Saison noch zu beenden?

Was fehlt noch?

Die Meisterschaft mit den meisten offenen Spieltagen ist die Serie A mit zwölf plus vier Nachtragsspielen. In England und Deutschland fehlen noch neun Runden (plus je ein Nachtragstermin), in Spanien elf, in Frankreich zehn. Hinzu kommen noch drei Cup-Termine (England), bzw. zwei (Deutschland, Italien) oder einer (Spanien, Frankreich, Österreich).

International ist noch das halbe Achtelfinale offen (inklusive zweier Hinspiele), dazu alle Viertel- und Halbfinals plus die beiden Endspiele.

Eine Menge Holz.

Ballverliebt gibt es nur mit deiner Hilfe!

Ballverliebt braucht deine Hilfe zum Weitermachen. Wenn du Artikel wie diese, kritische Analysen und Podcasts von uns magst und weiter von uns lesen und hören willst, dann unterstütze uns bitte. Der Preis eines Getränks pro Monat hilft schon sehr. Mehr dazu findest du hier.

Become a Patron!

Die UEFA hat es nicht explizit gesagt, aber zwischen den Zeilen schon deutlich gemacht: Man möchte auf jeden Fall die nächste Saison im Herbst beginnen lassen. Eine Umstellung auf Kalenderjahr, und sei es nur temporär, hat man in Nyon nicht einmal in den Mund genommen. Das heißt auch: Es wird Improvisation nötig sein. Alle sieben Termine für den Europacup wird man nur schwer in den damit eh immer enger werdenden Termin-Korridor hineinflicken können.

Gedankenspiel Italien

Orientieren wir uns mal an Italien, weil hier die meisten Termine noch offen sind. Wenn man davon ausgeht, dass zwei Spiele pro Woche möglich sind und am 3. August der letzte Spieltag steigt, sähe der Kalender so aus:

Zwei Cup-Termine plus 12 reguläre Liga-Spieltage und ein Termin für die vier noch offenen Nachtragspartien – auch ohne irgendwelche Europacup-Spiele müsste man also bis spätestens 14. Juni begonnen haben, damit sich das alles bis 3. August ausginge.

Könnte man das Programm nicht noch weiter straffen? Naja… theoretisch schon. Wenn man als Richtwert 72 Stunden zwischen den Spielen rechnet – und gelegentliche 48-Stunden-Intervalle erlaubt – könnte man das italienische Programm in 39 Tagen durchpeitschen. Das wäre aber eine extreme Ochsentour.

In anderen Ländern wäre es ein wenig entspannter. In Österreich, Deutschland oder Spanien, wo noch elf Termine fehlen (also drei weniger als in Italien) könnte man auch mit zwei Spielen pro Woche am 24./25. Juni anfangen und bis 2. August fertig sein.

All das natürlich unter der Prämisse, dass es keine Spielausfälle wegen positiver Corona-Tests bei den Beteiligten gibt.

Und mit Euroapcup?

Kommt drauf an. Will die UEFA die Finals auch bis 2. August gespielt haben oder würde man die in der Woche danach spielen lassen? Und, vor allem: Will die UEFA alle Runden (bis auf die Finals, obviously) mit Hin- und Rückspiel absolvieren und die entsprechenden Einnahmen nicht abschreiben, braucht es sieben Spieltage.

Alles wird vollständig nachgeholt: Elf Wochen

Das wäre quasi der reguläre Kalender von Mitte März bis zum vor dem Corona-Ausbruch geplanten Saisonende am 30. Mai (ohne Länderspiele). Elf Wochen bis zum 2. August mit Spielbetrieb zu absolvieren, würde ein Einsetzen des Spielbetriebes am 20. Mai erfordern. Das ist schwer vorstellbar.

Wie sähe es aus, wenn Halbfinale und Finale jeweils als Final Four ausgetragen werden würde? So:

Das würde nicht so sehr viel bringen.

Und wenn auch die Viertelfinals mit nur einem Spiel ausgespielt werden sollten, quasi “Elite Eight”? So:

Die EC-Runden werden ohne Hin- und Rückspiel ausgetragen: Neun Wochen

Neun Wochen sind wohl das Minimum

Wahrscheinlich wird die UEFA einer Lösung mit Einzelspielrunden im Europacup nur dann in Erwägung ziehen, wenn es wirklich überhaupt gar keine andere Möglichkeit mehr gibt. Selbst in diesem Fall wird es zumindest neun Wochen brauchen, um die Saison zu beenden, ohne die Spieler tot zu reiten wie Wildwest-Pferde.

Nicht vergessen darf man, dass die Mannschaften nicht einfach aus dem Stand heraus wieder anfangen können. Eine zumindest zweiwöchige Vorbereitung dürfte auf jeden Fall nötig sein. Welches Datum die UEFA auch immer am Ende als Ultimatum zur Beendigung der Saison setzt: Zwei Monate vorher muss der Spielbetrieb wieder einsetzen und zweieinhalb Monate vorher muss wieder so etwas wie ein vollständiger Trainingsbetrieb möglich sein.

Über Philipp Eitzinger

Journalist, Statistik-Experte und Taktik-Junkie. Kein Fan eines bestimmten heimischen Bundesliga-Vereins, sondern von guter Arbeit. Und voller Hoffnung, dass irgendwann doch noch alles gut wird.