Archiv der Kategorie: Frauen-Fußball

„Mia san verdammte Scheiße zweiter Platz!“

Manuela Zinsberger saß auf der Materialkiste in der Mixed Zone, das Match wetterleuchtete noch in ihren Augen. Der versammelte Kreis an Journalisten bekam die volle Zinsi-Show geboten. „Mia woa’n stäker“, grinste sie nach dem Sieg gegen Norwegen, der Platz zwei in der Nations-League-Gruppe fixierte, womit man sich sogar das Abstiegs-Playoff erspart. „Mia san verdammte Scheiße zweiter Platz, lasst’s eich des auf der Zunge zergehen“, forderte die Torhüterin, „auf eicha Schlogzeile g’frei i mi, lasst’s eich was Guats einfallen, goi, Leute?“

Der Sieg über Norwegen, auch wenn er – nicht nur wegen der Minustemperaturen in St. Pölten – mit Zittern verbunden war, stellt den krönenden Schlusspunkt unter ein grandioses Jahr für den heimischen Frauenfußball dar. Denn neben dem Prestige-Erfolg in der Nations League gibt es auch das WM-Ticket für die U-20, souveräne Quali-Vorrunden der U-19 und der U-17 sowie die erneute Teilnahme von Meister SKN St. Pölten an der Champions League zu registrieren.

Continue reading

Die Ligen: Starke Basis für das Team oder U-20-Spielplatz?

Bei Frankreich ist die Lage klar: Eine der stärksten Ligen Europas, drei Vertreter in der Europacup-Gruppenphase – für die besten Französinnen besteht kaum ein Grund, die Liga zu verlassen. Wahrscheinlich spielt die komplette Startformation am 1. Dezember im Nations-League-Spiel gegen die ÖFB-Frauen in der „D1 Arkema“.

In Österreich ist die Lage auch klar: Es ist eine fast reine Ausbildungsliga. Jede, die halbwegs das Zeug dazu hat und es sich zutraut, flüchtet, so wie nun auch Eileen Campbell, die im Winter vom heimischen Tabellenzweiten Altach zum SC Freiburg wechselt. Wahrscheinlich wird keine der zehn Spielerinnen, die mit Campbell in Rennes einlaufen, in der „Admiral Frauen-Bundesliga“ spielen.

Und Norwegen, Österreichs Gegner am 5. Dezember in St. Pölten, wenn es womöglich noch um Platz 2 und den direkten Klassenerhalt geht? Nun, die Liga ist ein einer Zwischenstufe gefangen, die weder der „Toppserien“ noch dem Nationalteam zu helfen scheint.

Continue reading

Zweimal 2:1 gegen Portugal: Die Geburtsstunde von Österreich 2.0?

Ein Spaß waren diese beiden Spiele nicht. „Sicher nicht schön“ waren sie, sagte Sarah Puntigam. Ruppig und hektisch, viele Pässe in überhasteter Ungenauigkeit, wenige spielerische Glanzpunkte. Dafür hoher Druck für Österreichs Frauen wie auch für die portugiesischen, die wussten: Geht das schief, winkt der Abstieg aus der A-Gruppe der Nations League.

Vieles lief für die ÖFB-Frauen nicht nach Wunsch und ja also ein bisserl nachgeholfen hat Portugal schon auch. Aber das reichlich bescheuerte Eigentor zur österreichischen 1:0-Führung in Altach – nachdem Portugal die erste Halbzeit auf beängstigende Weise dominiert hatte – kam nicht aus dem luftleeren Raum.

Die beiden hart erkämpften 2:1-Siege gegen Portugal waren für Österreich Erfolge mit dem Potenzial zu großer Symbolkraft. Kurzfristig waren sie große Schritte zum Klassenerhalt in der Nations League und langfristig womöglich die Geburtsstunde von „Österreich 2.0“ – der nächsten Generation bei den ÖFB-Frauen.

Continue reading

ÖFB-Frauen vor Quasi-Playoff und das Comeback einer Zeitkapsel

Das Erfreuliche zuerst: Das Schnabelholz in Altach wird sehr gut gefüllt sein, Laura Wienroither ist zumindest wieder im Training, St. Pölten steht wie letztes Jahr in der Gruppenphase der Women’s Champions League, die U-17 des ÖFB versetzte Deutschland eine 3:0-Ohrfeige und die U-19 könnte doch noch zur WM fahren.

Weniger erfreulich: Portugal, nun zweimal Gegner der ÖFB-Frauen, hat überraschend gegen Norwegen gewonnen – am Weg zum Klassenerhalt in der A-Gruppe der Nations League wird es für Österreich also realistischerweise vier Punkte aus diesen beiden Matches brauchen.

Und erstaunlich in der Welt des Frauenfußballs: Nordkorea ist zurück – viereinhalb Jahre nach dem letzten offiziellen Länderspiel tritt das auf dem Papier des FIFA-Rankings zweitbeste Team Asiens in der Olympia-Qualifikation tatsächlich wieder an und der Auftritt wird sehr aufschlussreich über den Fortschritt des Sports in den letzten Jahren sein.

Continue reading

Start der Frauen-Nations-League: Rückstände und Rekordkulisse

Schwache erste Hälfe, dann starke zweite in Oslo. Harmlose erste Hälfte, dann sehr dynamische zweite gegen Frankreich in Wien. Was ist die Lehre nach dem 1:1 in Norwegen und dem 0:1 vor über 10.000 Zusehern im Viola Park, ÖFB-Teamchefin Irene Fuhrmann? „Die Lehre ist, dass wir uns von Anpfiff weg schon mehr zutrauen müssen!“

Die Schlagzeilen nach dem Frankreich-Spiel gehörten, und zwar zurecht, mehr der Zuschauerzahl und der Tatsache, dass der Rekord von 3.600 auf knapp über 10.000 hochgeschraubt wurde. Nach den beiden Matches gegen höher klassierte Teams lässt sich aber auch sportlich einiges herauslesen.

Continue reading

Endgame vor Start der Nations League: Spanien bebt, Österreich strebt

Spielen die Spanierinnen oder spielen sie nicht – und, wenn ja, mit wem? 33 Tage nach dem WM-Finale startet die neue Women’s Nations League, in der die Olympiatickets vergeben werden. Österreich legt mit einem Match in Norwegen und dem programmierten Zuschauerrekord im Viola Park gegen Frankreich los, der Nabel der Frauenfußball-Welt war im letzten Monat aber Spanien. Der Wirbel um Ex-Verbandspräsident Luis Rubiales bestimmte die Schlagzeilen weit über die Branche hinaus und die bewusst provokante Einberufungsliste der neuen Teamchefin Montserrat Tomé fügte der Saga beim neuen Weltmeister ein weiteres Kapitel hinzu.

Ohne Zweifel wird seit dem US-Triumph von 1999 kein Titelgewinn so nachhaltigen Einfluss auf den Frauenfußball haben wie jeder der Spanierinnen von 2023. Die Art und Weise, wie die Debatte geführt wurde, offenbart dabei auch gesamtgesellschaftliche Phänomene.

Continue reading

…y luego estaba España: Das war die Frauen-WM 2023

Klassiker: Starkes Team gilt stets als Geheimtipp, scheitert aber immer früh. Und in dem Moment, wo scheinbar wirklich alles gegen ein starkes Turnier spricht, zack: Weltmeister.

Spanien hat ein 0:4 gegen Japan in der Vorrunde überwunden. Hatte 12 teilweise sehr starke Spielerinnen nicht dabei, weil sie sich gegen den fachlich mittelmäßigen und menschlich offenkundig unterklassigen Trainer aufgelehnt haben. Nach dem verdienten 1:0-Finalsieg gegen England hat Spanien aber trotz allem jedes Versprechen im Erwachsenenbereich eingelöst, welches die Junioren-Jahrgänge seit Jahren abgegeben haben.

Und dann war da Spanien: Es ist die finale Pointe unter ein Turnier, das noch lange nachwirken und an das sich der Frauenfußball noch lange erinnern wird. Nicht nur auf der iberischen Halbinsel oder in Down Under.

Continue reading

Von Riise bis Russo: Alle WWC-Halbfinals seit 1991

In dieser Woche sind die Halbfinals Nummer 17 und 18 über die Bühne gegangen. England (3:1 gegen Australien) und Spanien (2:1 gegen Schweden) haben sich beide erstmals für ein Endspiel einer Frauen-WM qualifiziert – in zwei durchaus spannenden Matches, die aber wohl auch nicht ganz das Zeug zum Allzeit-Klassiker haben. Anders als so manches anderes Halbfinale der 32-jährigen WM-Geschichte.

Continue reading

Bilanz der WM-Vorrunde: Die Welt steht Kopf – ein bisschen

Deutschland, Kanada, Brasilien, China, Italien – raus. Die USA auch beinahe. Dafür stehen gleich drei afrikanische Teams im Achtelfinale, Jamaika ebenso, Kolumbien sogar als Gruppensieger. Die Vorrunde der neunten Frauen-WM in Australien und Neuseeland stellte vieles auf den Kopf, was man in der WoSo-Welt für unumstößlich gehalten hat.

Die großen internationalen Karrieren von Marta und Christine Sinclair, sie sind vorbei, ohne dass sie bei ihrer jeweils sechsten (!) WM-Teilnahme einen sportilchen Eindruck hinterlassen haben.

Was war da los?

Continue reading

G’day, Down Under: Die WM-Gruppen in Australien

Wie war das, Men at Work? Down Under ist dort, wo „the women glow and men plunder“. In den nächsten vier Wochen werden die Frauen in Australien nicht nur optisch, sondern auch mit Arbeit glänzen. Drei Olympiastädte – Melbourne (1956), Sydney (2000) und Brisbane (2032) – sowie die „Stadt der tausend Kirchen“ Adelaide und Perth an der entlegenen Westküste sind die fünf Destinationen für die vier Gruppen B, D, F und H sowie den Großteil der K.o.-Spiele.

Neben dem großen Co-Gastgeber Australien sind es Olympiasieger Kanada, Europameister England, der ewige Under-Achiever Frankreich und der zweimalige Titelträger Deutschland, die ihr ihre Vorrunden absolvieren – ebenso wie Brasilien bei Martas letzter WM. Was können diese Teams und ihre vermeintlich kleinen Gegner?

Continue reading