Alle Beiträge von Philipp Eitzinger

Über Philipp Eitzinger

Journalist, Statistik-Experte und Taktik-Junkie. Kein Fan eines bestimmten heimischen Bundesliga-Vereins, sondern von guter Arbeit. Und voller Hoffnung, dass irgendwann doch noch alles gut wird.

„Mia san verdammte Scheiße zweiter Platz!“

Manuela Zinsberger saß auf der Materialkiste in der Mixed Zone, das Match wetterleuchtete noch in ihren Augen. Der versammelte Kreis an Journalisten bekam die volle Zinsi-Show geboten. „Mia woa’n stäker“, grinste sie nach dem Sieg gegen Norwegen, der Platz zwei in der Nations-League-Gruppe fixierte, womit man sich sogar das Abstiegs-Playoff erspart. „Mia san verdammte Scheiße zweiter Platz, lasst’s eich des auf der Zunge zergehen“, forderte die Torhüterin, „auf eicha Schlogzeile g’frei i mi, lasst’s eich was Guats einfallen, goi, Leute?“

Der Sieg über Norwegen, auch wenn er – nicht nur wegen der Minustemperaturen in St. Pölten – mit Zittern verbunden war, stellt den krönenden Schlusspunkt unter ein grandioses Jahr für den heimischen Frauenfußball dar. Denn neben dem Prestige-Erfolg in der Nations League gibt es auch das WM-Ticket für die U-20, souveräne Quali-Vorrunden der U-19 und der U-17 sowie die erneute Teilnahme von Meister SKN St. Pölten an der Champions League zu registrieren.

Continue reading

Die Ligen: Starke Basis für das Team oder U-20-Spielplatz?

Bei Frankreich ist die Lage klar: Eine der stärksten Ligen Europas, drei Vertreter in der Europacup-Gruppenphase – für die besten Französinnen besteht kaum ein Grund, die Liga zu verlassen. Wahrscheinlich spielt die komplette Startformation am 1. Dezember im Nations-League-Spiel gegen die ÖFB-Frauen in der „D1 Arkema“.

In Österreich ist die Lage auch klar: Es ist eine fast reine Ausbildungsliga. Jede, die halbwegs das Zeug dazu hat und es sich zutraut, flüchtet, so wie nun auch Eileen Campbell, die im Winter vom heimischen Tabellenzweiten Altach zum SC Freiburg wechselt. Wahrscheinlich wird keine der zehn Spielerinnen, die mit Campbell in Rennes einlaufen, in der „Admiral Frauen-Bundesliga“ spielen.

Und Norwegen, Österreichs Gegner am 5. Dezember in St. Pölten, wenn es womöglich noch um Platz 2 und den direkten Klassenerhalt geht? Nun, die Liga ist ein einer Zwischenstufe gefangen, die weder der „Toppserien“ noch dem Nationalteam zu helfen scheint.

Continue reading

So spielte Europa, Teil 3: Die Top-16 des Kontinents

Die Creme de la Creme, ein halbes Jahr vor der EM: Im dritten Teil unserer Rückschau auf die Nationalteams Europas am Ende der Qualifikation sind die besten 16 Mannschaften an der Reihe. Vom wohl doch recht überschaubaren Kreis an wirklich seriösen Titelkandidaten über den komplett verunsicherten Gastgeber bis hin zur gehobenen Mittelklasse, zu der auch Österreich gehört, spannt sich der Bogen.

Continue reading

So spielte Europa, Teil 1: Plätze 55 bis 33

Die EM-Qualifikation ist beendet, 21 der 24 Teilnehmer stehen fest. Zeit, Bilanz zu ziehen – und wir tun das, indem wir allen europäischen Teams ein wenig Raum geben. Wie haben die Nationalteams 2023 gespielt, mit welchen Spielern von welchen Klubs, in welcher Grundformation – und was lässt sich zu ihnen sagen?

Wir haben uns am Elo-Rating orientiert, um die Mannschaften nach ihren tatsächlichen Resultaten unter Berücksichtigung der Stärke der Gegner in den letzten Jahren zu sortieren. Hier der ersten von drei Teilen unserer Bilanz, die Plätze 55 bis 33.

Continue reading

Österreich führt Deutschland vor: Wie kam es und was heißt das?

Eine Mannschaft hat an diesem Abend in Wien exakt gewusst, was zu tun ist. Wer wann wie welchen Laufweg einzuschlagen, welchen Pass zu spielen, welche Idee zu befolgen hat. Die andere Mannschaft war Deutschland.

Der österreichische 2:0-Sieg war kein vom Spielverlauf begünstigtes Resultat, bei dem Österreich den Gegner mit einer offensiven Herangehensweise überraschte, wie Córdoba 1978. Kein Freak Result eines sportlich eines sportlich sonst eher bedeutungslosen Teams wie Wien 1986. Kein Anzeichen für eine etwas überhebliche Denke bei Deutschland, die ein paar Wochen später bei der WM offen zu Tage treten sollte, wie Klagenfurt 2018.

Das war eine sportliche, läuferisch, taktische und inhaltliche Vernichtung – nach einem Jahr, in dem Österreich ordentlich an Selbstvertrauen gewonnen hat und Deutschland vor der Heim-EM ein zielloser, von taktischen Experimenten verunsicherter Haufen ist.

Continue reading

Zweimal 2:1 gegen Portugal: Die Geburtsstunde von Österreich 2.0?

Ein Spaß waren diese beiden Spiele nicht. „Sicher nicht schön“ waren sie, sagte Sarah Puntigam. Ruppig und hektisch, viele Pässe in überhasteter Ungenauigkeit, wenige spielerische Glanzpunkte. Dafür hoher Druck für Österreichs Frauen wie auch für die portugiesischen, die wussten: Geht das schief, winkt der Abstieg aus der A-Gruppe der Nations League.

Vieles lief für die ÖFB-Frauen nicht nach Wunsch und ja also ein bisserl nachgeholfen hat Portugal schon auch. Aber das reichlich bescheuerte Eigentor zur österreichischen 1:0-Führung in Altach – nachdem Portugal die erste Halbzeit auf beängstigende Weise dominiert hatte – kam nicht aus dem luftleeren Raum.

Die beiden hart erkämpften 2:1-Siege gegen Portugal waren für Österreich Erfolge mit dem Potenzial zu großer Symbolkraft. Kurzfristig waren sie große Schritte zum Klassenerhalt in der Nations League und langfristig womöglich die Geburtsstunde von „Österreich 2.0“ – der nächsten Generation bei den ÖFB-Frauen.

Continue reading

ÖFB-Frauen vor Quasi-Playoff und das Comeback einer Zeitkapsel

Das Erfreuliche zuerst: Das Schnabelholz in Altach wird sehr gut gefüllt sein, Laura Wienroither ist zumindest wieder im Training, St. Pölten steht wie letztes Jahr in der Gruppenphase der Women’s Champions League, die U-17 des ÖFB versetzte Deutschland eine 3:0-Ohrfeige und die U-19 könnte doch noch zur WM fahren.

Weniger erfreulich: Portugal, nun zweimal Gegner der ÖFB-Frauen, hat überraschend gegen Norwegen gewonnen – am Weg zum Klassenerhalt in der A-Gruppe der Nations League wird es für Österreich also realistischerweise vier Punkte aus diesen beiden Matches brauchen.

Und erstaunlich in der Welt des Frauenfußballs: Nordkorea ist zurück – viereinhalb Jahre nach dem letzten offiziellen Länderspiel tritt das auf dem Papier des FIFA-Rankings zweitbeste Team Asiens in der Olympia-Qualifikation tatsächlich wieder an und der Auftritt wird sehr aufschlussreich über den Fortschritt des Sports in den letzten Jahren sein.

Continue reading

Mehr Erkenntnisse als Tore zwischen Blau-Weiß Linz und Lustenau

Aufsteiger gegen Schlusslicht: Besonders sexy klingt das Duell nicht. Aber das Match zwischen Blau-Weiß Linz und Austria Lustenau sagt durchaus etwas über den Verlauf des Abstiegskampf der heimischen Bundesliga aus, ebenso wie natürlich über die beiden Teams – die solide Basis mit der dünnen Offensive in Linz, das praktisch völlige Fehlen aller maßgeblichen Attribute in Lustenau.

Continue reading

Mit zähem 1:0 in Baku bringt ÖFB-Team das EM-Ticket über die Linie

Mit einem 1:0 in Baku macht das ÖFB-Team den letzten Schritt und fixiert die Teilnahme an der EM 2024 auch rechnerisch. Angesichts des von Verletzungen ziemlich gerupften Kaders blieb nur eine Rumpftruppe übrig, die eine Halbzeit – ähnlich wie gegen Moldawien – ziemlich aneinander vorbei spielte. Nachdem einige zunächst zurückgehaltene Stammkräfte eingewechselt wurden, brachte ein Elfmeter-Tor die Wende, schön wurde es aber bis zum Ende nicht.

Continue reading