Österreich - Moldawien Podcast Cover

Das Nationalteam und sein Zustand (vor Österreich – Moldawien)

Für Österreich gibt es nach enttäuschendem Quali-Beginn im Rennen in Richtung Weltmeisterschaft 2018 nur noch Spiele der letzten Chance. Das erste davon steigt am Freitag in Wien gegen Moldawien und fällt unter die Rubrik “leichtere Aufgabe”, so es so etwas für das Team in der Form des vergangenen Jahres denn wirklich wieder geben sollte.  Vor der Partie setzen sich Philipp und Tom zusammen und besprechen den aktuellen Kader, die Chancen und eure vielen Fragen, die ihr uns zukommen lassen habt.

Abonniert den Podcast, um die nächste Folge nicht zu verpassen. Eine Vielzahl an Möglichkeiten findet ihr über den folgenden Button. Bekannte Optionen sind iTunes oder Stitcher. Positive Bewertungen auf diesen Plattformen helfen uns auch sehr. Danke!

Wenn ihr unsere Arbeit unterstützen wollt, teilt bitte diesen Beitrag mit euren Freunden!

Credits: Intro-Soundkomposition von Ballverliebt.eu mit Sounds von paulw2k, Wanga, CGEffex. Swoosh von GameAudio. Background von orangefreesounds

  • Tse Tse Tse

    Vielen Dank für den Podcast, ich habe euch beiden gerne gelauscht.

    Es gibt ein paar Punkte, mit denen ich nicht übereinstimme bzw. die ich ergänzen möchte:

    @ Bachmann: gerade auf der Position des Torwarts sollte man sich auch immer ansehen, wie oft die Kandidaten in den U-Auswahlen zum Zug kamen. Daniel Bachmann spielte in der U21 ganze 16 Mal, das ist eine halbe Ewigkeit. Von der U16-U21 kommt er auf insgesamt 26 Einsätze, bei Lindner sieht das sehr ähnlich aus.
    Wenn sich unsere Torhüter aus dem gemachten Nest der heimischen Liga hinauswagen, wird es immer wieder Phasen geringer Spielpraxis geben. Daher wird bei der Auswahl sehr stark auf die Vergangenheit geschaut und mehr auf diese Erfahrungen vertraut als auf die momentane Form. Das ist aus meiner Sicht eine nachvollziehbare Vorgehensweise, die aber selten erwähnt oder mitgedacht wird. Bei Knaller kann man das Argument in die andere Richtung verwenden. Zudem zwingen Leistungen in der 2. Deutsche Bundesliga keinen Teamchef zu einer Einberufung. Siehe eben auch Burgstaller.

    @ wir müssen irgendwie drei Punkte holen: das hört man gerne, taugt mir aber gar nicht. Vor allem nach den Leistungen im Herbst und dem – pardon – verschissenen Testspiel gegen die Slowakei (da bin ich immer noch angefressen auf Koller) muss da spielerisch eine Leistungssteigerung her. Ohne Wenn und Aber. Aus meiner Sicht ist (oder: war, mal schauen) unser größtes Problem die komplett verloren gegangene Struktur:
    * die Außenverteidiger sind zu zaghaft im Aufrücken, wodurch die erste Aufbaulinie viel zu schnell unter Druck gerät (kurze Wege im Pressing für den Gegner).
    * das zentrale Mittelfeld ist aus der Balance geraten: Baumgartlinger sichert Alaba oft nicht ab, sondern rückt mit auf, Junuzovic agiert ohnehin nur mehr in Jankos Windschatten (seine Rolle als Pressingzehner ist halt einfach obsolet, wenn wir 60+% Ballbesitz haben). Dadurch ergeben sich zu flache Staffelungen an der letzten Linie, die Kombinationen und Rückzirkulationen enorm erschweren und dem Gegner bei Ballgewinn große Möglichkeiten eröffnen: schlechter Zugriff im Gegenpressing, geöffneter Sechserraum für weiträumige Konter.
    Das will ich adressiert sehen, ansonsten kann man im ÖFB schon den Fokus auf einen Nachfolger legen. Kollers Abschiede bei seinen Vereinsstationen waren immer von Sturheit geprägt, er hatte jetzt einige Chancen uns vom Gegenteil zu überzeugen.

    @ Lainer & Lazaro: einfach zu sagen man sehe zu wenig Bundesliga wäre weniger peinlich als zu behaupten Lazaro spiele hauptsächlich links. Lainers Startelf-Chancen besser einzuschätzen, weil er hauptsächlich RV spielt, spießt sich mit Kollers Niebelungentreue massiv. Lainer hatte in der U19 zum letzten Mal den Adler auf der Brust. Zudem braucht es um die Strukturprobleme zu beheben ballsichere und pressingresistente Außenverteidiger. Da sehe ich Lazaro klar im Vorteil.

    @ Abwehrformation gegen Moldawien: den Punkt sehe ich komplett anders. Meiner Meinung nach steht Koller heute ähnlich unter Druck wie im Vorjahr gegen Island. Nicht, da wir bei einer Niederlage aus dem Rennen wären, sondern weil eine unbedingte Reaktion auf die vergangenen Leistungen gefordert ist. Daher gehe ich heute sehr wohl von einer 3er/5er-Kette aus, auch weil in den Interviews einiges darauf hindeutete. Ich sehe aber überhaupt nicht die Notwendigkeit Alaba dort einzubauen. Das ist eine immer wieder durchscheinende Geringschätzung der Fähigkeiten Hintereggers. Der macht das besser. Zudem haben wir mit Dragovic einen Innenverteidiger, der auch gerne und gut in die gegnerische Formation andribbelt. Also Hinteregger-Prödl-Dragovic als Dreierkette. Bitte, danke. Dazu wäre man mit Ilsanker als Solosechser davor in einr Art Raute für eine solide Zirkulation gut aufgestellt und gegen Konter stabil abgesichert. Beides Dinge, die im 4-2-3-1 letztlich nicht mehr gegeben waren. Dann macht übrigens Lazaro als Flügelverteidiger noch mehr Sinn. Auf linken Seite…

    @ Alaba: ich muss sagen, ich tu mir im Nationalteam mittlerweile sehr schwer mit ihm. Er ist zu dominant, um in der Form für die Mannschaft noch ein Gewinn zu sein. Er zerstört Strukturen anstatt sie herzustellen und zwingt sich selbst in Räume, in denen er ganz einfach nicht effektiv ist. Und Koller hat den Machtkampf anscheinend verloren: auch wenn ich den Scharner nciht ausstehen kann, aber die letzte Viertelstunde gegen Irland würde ich gerne noch einmal sehen, genauer gesagt die Szenen nach Ilsankers Einwechslung. Dass Alaba sich geweigert haben soll Linksverteidiger zu spielen wird für mich immer plausibler. Jetzt darf er auch noch Kapitän spielen. Na servas.
    Es ist also mittlerweile wahrscheinlicher, dass Arnautovic – unser Enfant terrible – sich in den Dienst der Mannschaft stellt und den Wingback gibt, als dass sich unser Superstar, der im Verein eigentlich genau das spielen würde, dazu herablässt. Es tut mir leid, ich kann es nicht mehr nüchterner beschreiben.

    @ Schaub: man sollte einen Spieler nie bewerten ohne seine Einbindung zu berücksichtigen. Unter Barisic spielte Rapid dominanten Ballbesitzfußball, Canadi setzt viel Wert auf defensive Stabilität und Flügelfokus. Da brauch ich nicht lange überlegen, was dem schmächtigen Zehner eher entgegenkommt. Und ja, er muss raus aus der Liga, sonst bleibt er stehen.

    @ Burgstaller: den habe ich zu wenig gesehen, um seine Einbindung zu beurteilen, aber eure Antwort verwirrt mich: seine Rolle wird im Nationalteam dieselbe sein wie in Schalke, wo er hauptsächlich neben einem zweiten Stürmer den Wühler gibt. Wie kann er dann bitte als Janko-Ersatz in Frage kommen? Wenn, dann muss er mit dieser Beschreibung den in seiner hohen Rolle ineffizienten Junuzovic ersetzen.

    @ Qualität der Österreichischen Bundesliga: geh bitte. Vergleicht die Spiele mit Ligen in derselben Gewichtsklasse, oder lasst solche Kommentare bleiben. Zudem sind auch in Deutschland und England Duelle abseits der internationalen Plätze nicht das Gelbe vom Ei. Und Salzburg-Austria hatte insgesamt weit mehr zu bieten als Bayern-Gladbach. DA habe ich abgedreht!

    @ richtiger Gegner für die Dreierkette: wer oder was soll das sein? Der Stehsatz fiel ein paar Mal, aber eine Erklärung dazu kam nicht. Wenn man in einem Testspiel nichts testet, dann braucht man sich in einem Pflichtspiel keine Hoffnungen auf Veränderungen machen. Und die Formation alleine sagt nichts darüber aus, ob man offensiver oder defensiver auftritt. Das sind nur Telefonnummern.

    Das klingt jetzt insgesamt sicher zu pessimistisch. Ich habe die Dinge, bei denen ich zustimme ja einfach nicht erwähnt. Aber ich wollte die Gedanken “zu Papier” bringen, um der Hindsight Fallacy bei meinen Einschätzungen auszuweichen.
    Und vielleicht hat ja noch der ein oder andere Zeit und Lust auf gewisse Punkte einzugehen. :-)