Keine echte Chance für Werder bei den Spurs

Für Werder Bremen war schon vor dem schwierigen Auswärtsspiel an der White Hart Lane klar: Nur ein Wunder kann die Mannschaft in der Champions League halten. Eine von Niederlagen gebeutelte, ersatzgeschwächte Mannschaft reiste nach London an, um den Schaden in Grenzen zu halten.

Tottenham - Werder 3:0

Es war kein großer Europapokalabend an jenem Mittwoch im Norden von London. Zu schnell war klar, wohin die Reise geht. Schon in den ersten Minuten drückte ein im klassischen 4-4-2 aufgestelltes Tottenham die deutschen Gäste in den eigenen Strafraum. In Minute 5 war dann eigentlich alles klar: Bale ging erstmals die linke Seite hinunter und holte eine Ecke raus. Die erste wurde noch abgewehrt, bei der zweiten kam der Ball zu Lennon, der Jansen einfach stehen ließ. Seine einschussgerechte Flanke verwertete Kaboul zum 1:0.

Die einzige einigermaßen brauchbare Aktion von Werder im Offensivspiel folgte kurz darauf. Ein schöner Steilpass von Jensen auf Marin endete aber bei dessen Versuch die Flanke zur Mitte zu schlagen. Aus der folgenden Ecke konnten die Bremer kein Kapital schlagen, weil sie wie die meisten Standardsituationen an diesem Abend nicht mit ausreichender Qualität getreten wurde. Und etwas anderes als Standardsituationen blieb den Gästen nicht. Arnautovic, Pizzaro, Wesley & Co. fehlten an allen Ecken und Enden.

Gerade einmal Marin zeigte Willen und Fähigkeit, im Spiel nach vorne etwas zu bewegen. Allerdings hatte er keinerlei Mitspieler bei seinen vielen Dribblings und Vorstößen. Der im 4-1-4-1 stets von drei bis vier Gegnern umzingelte Wagner hatte ebenso wenig anzubieten, wie die blassen Hunt und Jensen, der unsichtbare Debutant Kroos: Alles andere war zum Verteidigen abgestellt.

Bargfrede hatte dort als alleiniger Stopper mit zwei Tottenham-Stürmern zu kämpfen und beging dabei sieben Fouls ohne eine Karte zu sehen. Er war damit so überfordert wie Fritz mit Bale und der ebenfalls debutierende Schmidt mit Lennon. Beide konnten sich in Folge auch nicht ins Offensivspiel einbringen. Ein recht gutes Urteil kann man den Innenverteidigern Prödl und Mertesacker ausstellen, die von allen Seiten unter Dauerdruck standen.

Dabei hatte Tottenham an diesem Mittwoch keine Gala-Vorstellung abgerufen, wie etwa einige Wochen zuvor gegen Inter Mailand. Die Spurs ließen (ohne den verletzten Van der Vaart) alles über die Flügel laufen, nur gelegentlich stieß das tief stehende Zentrum aus Modric und Jenas (der nach 20 Minuten verletzt Palacios Platz machen musste) vor. Da man schon nach wenigen Minuten in Führung ging, musste man auch kein gröberes Risiko mehr eingehen.

Wie wenig Gefahr von den Gästen ausging, zeigte sich in der 21. Minute. In der Vorwärtsbeweung verlor Tottenham den Ball, den Ansatz eines gefährlichen Konters erstickte allerdings Hunt, der aus großer Distanz einfach abzog und den Ball fernab des Tores versenkte. Quasi im Gegenzug hätte es 2:0 stehen müssen, aber den Crouch-Ableger nach Bale-Flanke vermochte Pavlyuchenko nicht richtig zu treffen. Mit viel zu vielen Fouls erlaubte Werder den Standard-starken Spurs immer wieder einfache Tormöglichkeiten. Bei einigen Freistößen fehlte nicht viel, und sie wären auch direkt ins Tor gegangen (Bale 25., 49., Kranjcar 91.).

Gegen Ende der ersten Hälfte resignierte Werder nahezu. Tottenham spielte den Ball in der eigenen Hälfte hin und her ohne attackiert zu werden. Nur der Unwille der Engländer ihre Fans 60 Minuten lang mit einem solchen Kick anzuwidern ließ dieses Schauspiel ändern. In dieser Phase sah es nicht so aus, als wäre ein grüner Spieler jemals die paar Meter nach vorne gelaufen.

Es zeigte sich auch, weshalb das so war. Nahezu eingeschläfert von der Werder’schen Passivität passierte der Spurs-Hintermannschaft ein Fehlpass, der Werders Angreifer dann doch einmal zum Aufrücken verlockte. Auch Linksverteidiger Schmidt (der nach Pasanen und Silvestre glaube ich dritte Werder-Spieler der in diesem Jahr an dieser Position seine mangelnde Klasse zeigte) war zu weit mitgegangen, was den Spurs nach der Rückeroberung des Balles einen steilen Pass auf Lennon ermöglichte. Pavlyuchenko versemmelte auch diesen Querpass.

Den Spurs konnte es egal sein, denn nachdem Kaboul in der 44. Minute noch eine Möglichkeit vergab, wurde eine Minute später Hutton komplett unbedrängt zum Flanken eingeladen. Crouch schaltete Mertesacker im Kopfballduell aus, Modric ließ mit einem super Haken den Blockversuch von Prödl ins Leere gehen und schoß zum 2:0 ein.

Bremens Angrifssbemühungen waren auch in der zweiten Hälfte zu wenig kompakt, unpräzise, unkreativ – ja nicht nennenswert. Das Spiel änderte ansonsten seinen Charakter nicht. Auch nicht, als Bale in der 52. Minute nach einem blöden Foul von Kroos am sehr viel laufenden und passenden Modric einen Elfmeter verschoss. In der 55. kam Ayik für Kroos, kurz darauf Defoe für den glücklosen Pavlyuchenko. Die mitgereisten Werder-Fans sangen hörbar “Wir wollen euch kämpfen sehen”.

Als Reaktion feuerte Tottenham noch einmal eine Offensive in den kühlen Abend. Hutton per Weitschuss (62.), Defoe nach Werder-Ballverlust ebenfalls aus der Distanz (63.), ein abgeblockter Bale-Cross (64.) und nachdem selbst Hutton dem jungen Schmidt davon lief, blockte die Werder-Abwehr noch einen Modric-Schuss (68.). In der 76. Minute verhinderte Prödl gegen Defoe schlimmeres, in der 77. verlor Mertesacker in der Vorwärtsbewegung den Ball, fehlte in der Verteidigung und ein Bale-Schuss streifte nur knapp am langen Eck vorbei.

Aber in der 78. Minute machte Tottenham den Sack endgültig zu. Bale ließ Fritz einmal mehr zurück, brachte seine Flanke an – sie prallte von der Latte zu Lennon, der Crouch ausmachte und der talentierte Lulatsch stellte den 3:0 Endstand her. Erst jetzt ließen die Spurs die Zügel so locker, dass Werder zumindest noch zwei Torschüsse verzeichnen konnte (Marin aus der Distanz 83., ein Kopfball nach Schmidt-Flanke in der 88.). Bargfrede beendete den Abend mit einem Foul an Modric. Den Freistoß setzte Kranjcar (für Bale gekommen) aufs Obernetz.

Das Ergebnis war keine Schande für Werder (auch Inter war hier schließlich nicht viel besser weggekommen). Aber es war auch etwas schmeichelhaft. Die Spurs musste nie den höchsten Gang einlegen, die Gäste glaubten sichtlich nicht mehr an ihre Chance und gaben sich an diesem Abend mit Schadensbegrenzung zufrieden. Ok, die Einser-Offensive fehlte fast zur Gänze, aber dass im defensiven Mittelfeld und links hinten nach wie vor keine Besserung in Sicht ist, muss Trainer Schaaf Sorgen bereiten. Die Bremer können bzw. müssen sich nun auf die Regeneration in der Meisterschaft konzentrieren. Und da rechne ich doch mit einem baldigen Aufatmen im Camp – die Europapokal-Startplätze sind noch nicht allzu weit entfernt und einige Verletzungen sollten bald abklingen.

Für Champions League-Erstling Tottenham hingegen steht der verdiente Aufstieg in die K.O.-Phase fest. Keine Mannschaft wird sich über dieses Los freuen. Ob das den Verbleib im heiß umkämpften Rennen um die internationalen Startplätze der Premier League im Fürhjahr leichter macht, sei dahingestellt. Solang Van der Vaart, Modric und Bale in dieser Form und unverletzt bleiben, darf sich aber kein Gegner in Sicherheit fühlen.

(tsc)