Champions League 2011/12 | 2. Gruppenspieltag
Allianz Arena, 27. September 2011
Bayern München - Manchester City
2-0
Tore: 38' und 45' Gomez

0:2 bei den Bayern: Man City in der CL weiter nicht ganz auf der Höhe

In der Premier League läuft’s richtig gut für Man City. Aber in der Champions League? Nach dem 1:1 gegen Napoli setzte es bei den Bayern einen verdiente 0:2-Niederlage. Weil Trainer Mancini die Mittelfeld-Zentrale zu lange unterbesetzt ließ, zu spät wechselte und Mario Gomez die wenigen echten Chancen eiskalt nützte.

Bayern München - Manchester City 2:0

Die Bayern? Nach dem Ausrutscher gegen Mönchengladbach am ersten Bundesligaspieltag mit elf Pflichtspiel-Siegen und 30:0 Tore, die deutsche Bundesliga niederwalzend. Man City? Stark gestartet, 16 von 18 möglichen Punkten in der Premier League, der größte Konkurrent von Lokalrivale United in der Premier League. Das Aufeinandertreffen am 2. Gruppenspieltag der Königsklasse hatte schon was von Clash of the Titans – obwohl Man City sich zum Start sicher mehr als ein 1:1 daheim gegen Napoli erhofft hatte.

Überzahl im Mittelfeld

Versuchten es die Citizens gegen Napoli zu viel über die Mitte, ließen sich diesmal genau diese Zone etwas unterbesetzt. Die Bayern übernahmen hier schnell das Kommando im Mittelfeld – kein Wunder, mit einem 4-2-3-1 gegen das 4-4-2 von Manchester City. Hier kam aber noch ein weiterer Faktor hinzu: Weil Ribéry und Müller sich oft sehr weit im Zentrum aufhielten und sich dort viel und gut bewegten, wuchs die Überzahl der Bayern im Zentrum noch weiter an. Das Team von Roberto Mancini hatte zwei Varianten, darauf zu reagieren – Spielkontrolle generieren konnte zunächst keine davon.

Wenn die Mittelfeld-Außen Nasri und Silva einrückten, um die Dominanz der Bayern im Zentrum zu brechen, ließen sie viel Platz für die Läufe von Lahn und vor allem Rafinha offen. Blieben die beiden draußen, arbeiteten sie zwar gut gegen die Bayern-Außenverteidiger zusammen (indem sie sehr eng an den eigenen AVs Richards bzw. Clichy standen), aber Kroos konnte mit seiner Spielübersicht im Zentrum schalten und walten. Was ihm leicht fiel, weil sich nicht nur Ribéry und Müller ständig in seiner Nähe tummelten, sondern auch Gomez sehr tief stand und somit im Grunde eine offensive Viererkette bei den Bayern stand. Klar: Wirklich torgefährlich wurden die Bayern nicht. Aber sie spielten geschickt um das Pressing von City herum und ließen nach hinten fast nichts zu (eben der mögliche Elfer in der 2., der verweigerte in der 23. und eine Flanke von Richards nach etwa zehn Minuten).

Raumaufteilung passt nicht

Das Hauptproblem bei City war, dass der Raum, den man den Bayern vor der eignen Mittelfeld-Kette gewährte, zu groß war. Mit anderen Worten: Agüero und Dzeko standen zu weit vorne, als dass sie wirklich ins Spiel hätten eingreifen könnten oder sich auch als Passempfänger anbieten konnten, sodass zumindest einer aus dem Bayern-Defensivduo Schweinsteiger/Luiz Gustavo sich gefahrlos nach vorne einschalten konnte.

Barry und Yaya Touré waren defensiv gebunden, Nasri und Silva rieben sich auf und das prognostizierte Problem, das der langsame Van Buyten (der statt des grippekranken Badstuber spielen musste) mit Kun Agüero hat, wurde nicht oft zum Faktor. Die Bayern hatten das Spiel so zwar ohne wirkliche Probleme unter Kontrolle, wirklichen Zugriff auf den Strafraum von City bekamen sie nicht.

City erkennt das Problemfeld

Nach rund 20 Minuten erkannte Man City, was falsch lief und korrigierte das mit einem simplen Schachzug: Die Mittelfeldkette rückte nach vorne und störte nun schon die Spieleröffnung von hinten heraus, bzw. spätestens bei Schweinsteiger und Luiz Gustavo. Somit standen die vier offensiven Bayern nun zwar in größerem Raum zwischen Abwehr- und Mittelfeldkette, es gelang aber nicht mehr wirklich, sie auch einzusetzen.

Die Citizens setzten Bayern nun früher unter Druck und befreiten sich so aus der spielerischen Umklammerung, in der sie vorher gesteckt sind. Sie schafften es aber weiterhin nicht so richtig, das Tempo der beiden Spitzen gegen Van Buyten auszunützen – da war das Aufbauspiel dann doch wiederum zu statisch und zu langsam von hinten heraus. Angriffe wurde verschleppt und der Zug zum Tor fehlte.

Zwei baugleiche Tore

Da im Mittelfeld nun eine Pattsituation entstand, wurde aus dem ganzen Spiel eine ausgeglichenere Angelegenheit. Bitter also für die Gäste, dass just in der Phase, in der sie mit einer guten Adjustierung die Bayern etwas am Spielfluss hindern konnten, die beiden Tore fielen. Die Bayern kamen zur 2:0-Pausenführung, sie taten aber nichts grundsätzlich Anderes, um wiederum selbst die etwas verloren gegangene Kontrolle wiederzuerlangen.

Nein, es waren zwei Schüsse von außerhalb des Strafraums (Ribéry nach einem Lauf von Lahm bzw. ein Freistoß von Kroos), zweimal ließ City-Keeper Joe Hart prallen, zweimal war Mario Gomez da. Allerdings auch, weil er schneller reagierte als die Abwehr der Hellblauen.

Mancini reagiert viel zu spät

Ab der 55. Minute

Erstaunlicherweise stellte City-Trainer Roberto Mancini zur Halbzeit nicht um, sondern wartete damit noch weitere zehn Minuten zu. Dann nahm er den wirkungslosen Edin Dzeko aus dem Spiel und brachte mit Nigel de Jong endlich die dringend benötige personelle Verstärkung für das Mittelfeld. De Jong bildete mit (dem noch etwas tiefer stehenden) Barry nun das defensive Mittelfeldzentrum, Yaya Touré orientierte sich nach vorne.

Der Plan dahinter war klar: Im Zentrum gegen die flinken Bayern weiterhin sicher stehen, einen zusätzlichen Ballgewinner hinstellen um mehr körperliche Präsenz zu zeigen, und mit der ganzen Wucht von Yaya Touré und etwas höher stehenden Mittelfeld-Außen sollte nach vorne für Druck gesorgt werden – das schaffte der Ivorer zuvor wegen überbordender Defensivaufgaben gar nicht. Es war nun ein recht klares 4-2-3-1 auch bei Man City.

Bayern lassen Tempo entweichen

Die Bayern ließen sich davon aber überhaupt nicht beeindrucken und nahmen das Tempo, das die davor ziemlich hoch gehalten hatten, aus dem Spiel. Es wurde eher mal im Mittelfeld abgewartet, auch um City etwas herauszulocken und dann in die sich bietenden Räume hineinzustoßen. Außerdem suchten die Münchner, allen voran der sehr viel arbeitende und stark spielende Ribéry, vermehrt Eins-gegen-Eins-Situationen und provozierten so Fouls. Das Spiel verlor seinen Fluss, was aber natürlich durchaus im Interesse der Bayern war.

Mancini versuchte, mit Wechseln innerhalb seines Sytems das Ruder noch herum zu reißen, aber die an sich völlig richtige Hereinnahme von De Jong und die besser auf den Gegner abgestimmte Raumaufteilung im Mittelfeld verpuffte an den vor Selbstvertrauen nur so strotzenden Bayern und dem erkennbaren Fehlen der Überzeugung, den Zwei-Tore-Rückstand wirklich noch aufholen zu können. So verwalteten die Bayern den 2:0-Sieg sicher über die Zeit.

Fazit: Mancini wählte das falsche System

Ein völlig verdienter Sieg der in diesem Spiel klar besseren Mannschaft: Die Bayern zeigten mehr Tempo, deutlich mehr Zug zum Tor – der fehlte bei City komplett – und dazu eine Stunde lang die bessere Raumaufteilung im Mittelfeld. Barry und vor allem Yaya Touré hatten in der Spieleröffnung keinerlei Wirkung, weil sie gegen die flinken und viel rochierenden Offensivspieler der Bayern komplett aufgerieben wurden, nach vorne fehlte bei City der Plan, wie das nicht besetzte zentrale offensive Mittelfeld gegen Schweinsteiger und Luiz Gustavo überwunden werden sollte.

Die Einwechslung von De Jong als zusätzlichen Ballgewinner im defensiven Mittelfeld war logisch und richtig, erfolgte aber viel zu spät – erstaunlich, dass Mancini nicht schon mit einem dritten robusten Mann in der Zentrale begonnen hat. Denn erstens kann das seine Mannschaft eigentlich gut (im Grunde wurde die komplette letzte Saison so gespielt) und zweitens war das System und die Spielweise der Bayern kein Geheimnis.

Auch, wenn beide Gegentore aus Unsicherheiten von Keeper Hart bei Weitschüssen entstanden sind: Diese Niederlage gegen wirklich bärenstarke Bayern muss sich Roberto Mancini selbst ankreiden.

(phe)

Über Philipp Eitzinger

Journalist, Statistik-Experte und Taktik-Junkie. Kein Fan eines bestimmten heimischen Bundesliga-Vereins, sondern von guter Arbeit. Und voller Hoffnung, dass irgendwann doch noch alles gut wird.

11 Gedanken zu „0:2 bei den Bayern: Man City in der CL weiter nicht ganz auf der Höhe

  1. Ich hätte vieles ganz anders gesehen.

    - Viel Platz für die Läufe vor allem von Rafinha? Meinem Empfinden nach blieb Rafinha weit, weit defensiver als Lahm. Die Linkslastigkeit ergab sich auch aus dem Spiel Müllers, der von Heynckes gerade in den ersten Minuten immer wieder daran erinnert wurde, nicht zu sehr in die Mitte zu ziehen sondern seine Flanke besetzt zu halten.

    - Nach 20 Minuten korrigierte City sein Spiel? Ich hatte nicht immer die Uhr im Blick, aber hätte gesagt, dass City das Spiel mehr und mehr aus der Hand gab. In den ersten Minuten hatten die Engländer ein Pressing, bei dem die Verteidigung bis zur Mittellinie vorrückte. Nach ca. 25 Minuten standen sie tiefer und Bayern bekam die Sache besser in den Griff.

    - Die Einwechslung von De Jong brachte mE gar nichts. City stand nun besser, weil Bayern genau nichts mehr tat außer den Ball laufen zu lassen – und nicht wegen De Jong. Ich glaube sogar das Team verstand diese Einwechslung als Aufgabe: “Hier gibt’s nix mehr zu holen.” Ab der 55. Minute spielte man de facto ohne Stürmer, weil Aguero oft zu tief stand. Wenn man mal den Ball hatte, wusste niemand, wohin damit.

    - Beste Spieler: Boateng, der nichts anbrennen ließ und Van Buyten half, Gustavo, der Bälle erobert und verteilt hat, und natürlich Ribery.

  2. Also ich sehe das auch eher wie Dyrnberg was den Spielverlauf entspricht. Eben dass das spiel eher nach 20 min in Richtung Bayern gekippt ist (das Foul von Boateng in der 23. war glaube ich das letzte Mal dass City ernsthaft angegriffen hat).. Außer dass ich schon glaube dass De Jong etwas gebracht HÄTTE: wenn die Bayern Tore schießen hätten müssen. Dann glaub ich hätten sie es schwer gehabt und hätten aufrücken müssen was City die notwendigen Räume verschafft hätte, beziehungsweise wäre sicher auch der Ball besser gelaufen. Also teile ich die Einschätzung dass Mancini mit den drei zentralen Mittelfeldspielern vom Start her vielleicht besser bedient gewesen wäre. Seine Startaufstellung wäre für mich womöglich als Reaktion auf einen Rückstand (in Verbindung mit einem hoch stehenden Pressing um das MF eng zu machen – ähnlich wie in den ersten 20 min) eine Option gewesen.. Natürlich ein Risiko gegen schnelle Spieler wie Ribery oder Müller
    Bezüglich Unsicherheit von Hart finde ich: erster Ball sehr schwierig aber auf dem Niveau sollte man nicht so prallen lassen; beim zweiten Ball aber kann man ihm keinen Vorwurf machen, es war schon eine tolle Parade den ersten Ball von Van Buyten zu erwischen

  3. Die schlechteste Analyse auf dieser Seite ever!!! Überleg mir grad’ das bookmark zu löschen. Da hat Dyrnberg ein bessres Spielverständnis und Auge…

  4. Auf so konstruktiv kritisierende und freundliche User können wir natürlich nicht verzichten. Bitte bitte bitte gib uns noch eine Chance. Ohne einen Edeluser der als seinen ersten Kommentar auf dieser Seite droht sein Bookmark zu löschen wären wir verloren!

    Wenns dir nicht passt, dann sei so viel und diskutier drüber, sonst kannst du auch gern verschwinden.

  5. was mich als amateur-zuschauer interessieren würde: wie macht denn der gomez eigentlich ein tor nach dem anderen? kann man das erklären, ohne auf den blöden naturalismus von wegen torinstinkt zurückzugreifen? und da stellt sich mir auch gleich die frage, ob denn die bayern momentan ohne robben nicht tatsächlich besser da stehen, weil dieser zu egoistisch und somit nicht bereit dem tormonster gomez vor die füße zu spielen? bin jedenfalls schon sehr gespannt auf sein comeback in der startelf – da muss kroos wohl wieder raus und das ist eben die frage, ob das system bayern andersrum nicht besser funktioniert. das wäre nämlich die pointe, dass man ohne den besten mann besser spielt…

  6. Ein Robben ist für jede Mannschaft der Welt ein Gewinn, auch für Bayern. Wer hat denn die entscheidenden Tore in der CL gemacht, richtig ein Robben. Momentan löuft es einfach gut, da fällt es halt nicht auf das ein Robben fehlt. Aber die wichtigen und entscheidenden Spiele kommen noch, und da wird man froh sein wenn ein Robben fit ist

  7. @schaffer: wo ist jetzt das konstruktive an Deinem Post? Meinst wohl Dein Zynismus wäre ein wertvoller Beitrag? Wenn Du genau liest, kritisier’ ich hier das Spielverständnis, mehr muß da nicht gesagt werden…

  8. @Chefscout: Dann war dein Kommentar halt der “schlechteste Kommentar auf dieser Seite ever!!!”. So wie du in den Wald reinrufst, hallt es auch zurück. Ich kritisiere damit nur dein Kommentarverständnis, mehr muss nicht gesagt werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>