Schlagwort-Archive: Hoffer

WM-Qualifikation für 2010
Tórsvøllur, Tórshavn, 11. Oktober 2008
Färöer - Österreich
1-1
Tore: 47' Løkin bzw. 49' Stranzl

Ballverliebt Classics: Färöer II.

Vom Winde verwehrt: 18 Jahre nach Landskrona versuchte sich wieder ein österreichisches Nationalteam auswärts gegen die Färinger, und wieder war das Resultat eine Blamage. Keine Jahrhundert-Peinlichkeit wie das Spiel im September ’90 zwar, aber in ihrer Entstehung nicht weniger dämlich – und in der Erinnerung auch wegen der “Radio-Übertragung” von Thomas König (der ORF bekam kein Bildsignal) berüchtigt. Im teils heftigen Sturm auf den Schafsinseln agierte das Team fast ausschließlich mit hohen Bällen. Das 1:1 war letztlich auch der Anfang vom Ende der kurzen Ära Brückner. Continue reading

Euro-Classics 2008 – “Komm, Ümit, nimm deine Leiter mit auf’s Feld!”

Was bleibt für Österreich von der Heim-EM? Ein paar gute Sprüche von Josef Hickersberger (“Haben nur unsere Stärken trainiert, darum war die Einheit nach 15 Minuten vorbei”). Zu spätes Aufwachen gegen Kroatien. Eine Lastwagenladung vergebener Großchancen gegen Polen. Und ein Endspiel gegen Deutschland, in dem Michael Ballacks Gewaltschuss das Ende besiegelte. Aber auch Formationen, in denen seither kein ÖFB-Team mehr gespielt hat – vor allem das 3-4-2-1 gegen Kroatien und das für dieses Spiel perfekt passende 3-4-3 gegen die Deutschen. In in dieser Gruppe auch so ihre Mühe hatten.

Österreich - Kroatien 0:1 (0:1)

Österreich-Kroatien 0:1 (0:1)

Ein Rempler von Aufhauser, ein Pfiff von Referee Vink – das Spiel war 2 Minuten und 42 Sekunden alt, als es die richtige Entscheidung auf Elfmeter gab. Luka Modrić verwandelte sicher.

Die Österreicher? In einer Schockstarre, und die ultra-defensive Aufstellung half dabei nicht weiter. Nominell schickte Hickersberger ein 3-4-2-1 auf’s Feld, mit nur drei offensiv denkenden Spielern, und die waren zunächst weitgehend vom Spiel abgeschnitten. Das lag auch an den Wings-Backs – was Standfest und vor allem Gercaiu an Pässen ins Nirwana schlugen oder gleich direkt zum Gegner, war ein Wahnsinn.

Hinzu kam, dass die Kroaten mit der Art und Weise, wie sie ihr 4-4-2 interpretierten, die Schwächen der Österreicher gut nützten. Continue reading

Test-Länderspiel
Wörtherseestadion, Klagenfurt, 10. August 2011
Österreich - Slowakei
1-2
Tore: 60' Hoffer bzw. 21' Kucka, 30' Jez

Die inhaltliche Selbstblockade bringt verdiente Pleite gegen die Slowakei

Der Ballbesitz war das einzige, wo Österreich einen Voreil hatte. Denn ansonsten blockerte sich ein wirres Team selbst. Flache Sololäufe, statt Janko einzusetzen. Ein Kulovits als Spielgestalter. Ein verschenkter Junuzovic. So reichte den nicht übertrieben starken, aber inhaltlich gut aufgestellten Slowaken eine absolute Durchschnittsleitung.

Österreich - Slowakei 1:2

Continue reading

Ballverliebt Classics: Drei Wochen im Juli

Es war der größte Erfolg einer österreichischen Auswahlmannschaft seit 1954 – der Semifinal-Einzug der U20 bei der Weltmeisterschaft 2007 in Kanada – der ein Jahr vor der Heim-EM die Hoffnung belebte. Und tatsächlich sind viele aus der damaligen Mannschaft aus der rot-weiß-roten Fußball-Landschaft nicht mehr wegzudenken.

Stammformation des ÖFB-Teams in Kanada 2007

Continue reading

Sieg? Ja. Vercoacht? Auch.

2:0 gegen Kasachstan – pures Glück. Denn was sollte Roland Linz als hängende Spitze? Warum wurde auf die Isolation von Dag nicht reagiert? Warum musste Jimmy Hoffer ins rechte Mittelfeld – was schon Brückner angekreidet wurde? Und: Warum wurde die bessere Seite beinhart ignoriert?

Die Aufstellung? Ein Lotteriespiel, jedes mal wieder. Diesmal durfte sich Roland Linz als Mittelding aus hängender Spitze und Zehner versuchen, weil Kavlak den kreuzbiederen Sechser zu geben hatte. Die Formation? Rein von der Aufstellung her wär’s ein 4-1-3-2 gewesen, im Endeffekt war’s ein 4-4-1-1. Der Schlüsselspieler? Veli Kavlak. Aber alles der Reihe nach.

Österreich - Kasachstan 2:0 ... Startformationen

Continue reading

Was beim 2:1 gegen Rumänien so alles auffiel

aut-ro1
Eines vorweg: Der einzige Unterschied zu den Spielen gegen die Türkei und Schweden war die Einstellung, die schon was von Pflichtspiel statt Testspiel hatte. Aber spielerisch und taktisch war das so ziemlich der gleiche Dreckskick, den man in den letzten Spielen schon sah. Nicht von ungefähr kommt, dass sich das ÖFB-Team keine einzige Torchance (!) selbst herausgespielt hat.
Continue reading

“War doch alles richtig…!”

Ich fasse kurz Hickersbergers zentrale Aussagen von der PK am “Tag danach” sinngemäß zusammen.

Wir haben so defensiv gespielt, weil die Kroaten so stark sind. Wir dürfen nicht versuchen, Kroatien unser Spiel aufzuzwingen.

Wir konnten nicht damit rechnen, dass wir nach 4 Minuten hinten liegen.

Die langen Bälle waren das richtige Mittel, weil Kroatien sehr massiert hinten gestanden ist.

Die guten Einwechselspieler werden sicher nicht gegen Polen spielen, nur weil sie gegen Kroatien gut waren.

Jimmy Hoffer wurde nicht eingewechselt, weil man gegen diese Verteidigung mit Schnelligkeit nichts erreicht.

Wer einen schnellen Ersatz für Hicke organisieren kann, der auch noch einen Hauch von Ahnung hat: Bitte ab damit nach Stegersbach!