Alle Beiträge von udos

Unfassbar

Rapid gewinnt mit einem Handballergebnis in Salzburg. Das eigentlich Schlimme an dieser Partie war aber die Art und Weise, wie die Red Bull Truppe sich hat vorführen lassen. Jede Schülermannschaft hätte mehr taktische Reife gezeigt und dort hätten sie sicher keinen Trap als Trainer.

Alter Mann sucht neues Spielzeug

So oder so ähnlich könnte die Überschrift lauten, wenn Frank Stronach eine Kontaktanzeige aufgeben würde, mit deren Hilfe er eine Lizenz für sein “Tiger-Team” suchen würde. Fündig geworden ist er ja bereits: Mit den Schwanenstädtern hat er willige Verkäufer gefunden. Damit verkommen unsere ersten beiden Ligen einmal mehr zu einer Operettenveranstaltung. Continue reading

Hört doch endlich mit Cordoba auf!!

Gleich nach der EM-Auslosung meldete sich bei mir ein beinahe unwiderstehlicher Brechreiz. Kaum wurde uns Deutschland zugelost, schrie die ganze österreichische Fußballwelt schon auf: “Cordoba! Cordoba! Cordoba!”

Ich kann es wirklich nicht mehr hören. Was hat uns das Spiel in Cordoba denn schon gebracht? Für unser Abschneiden bei der WM war es damals bedeutungslos, weil dieselben Spieler die beiden vorangegangenen Partien deutlich verloren haben. Das einzige, was es uns gebracht hat war, dass Hans Krankls Ego dadurch noch größer wurde, als es eh schon war (und somit alle irdischen Gefilde hinter sich ließ) und er leider danach aufgrund zweier Tore in den 70ern ein paar Jahrzehnte später den Teamchef spielen durfte (leider, denn es gab nie einen schlechteren Trainer als Hans Krankl). Einzig Herbert Prohaska scheint das Thema Cordoba realistisch zu sehen, wenn er in seinem Buch schreibt, dass er über dieses Spiel eigentlich gar nicht mehr gerne redet und auch sonst versucht, das Geschrei darüber möglichst klein zu halten (was ihm leider nur selten gelingt).

Cordoba ist Schuld daran, dass der österreichische Fußball 30 Jahre lang nur in der Vergangenheit gelebt hat und davon kann ich nun wirklich keine Neuauflage brauchen!

Austria – Rapid

Das Wiener Derby am Sonntag war mal wieder ein Abziehbild der Probleme im österreichischen Fußball. Die treten in einem Derby immer besonders deutlich hervor. Warum liegt auf der Hand: Da jeder unbedingt gewinnen will, wird grundsätzlich in einem höheren Tempo gespielt. Das ist gut. Durch das intensive Spiel sieht man die technischen Unzlänglichkeiten aber noch deutlicher als sonst. Das ist auch nicht so schlimm, dann weiß man wenigstens, woran man zu arbeiten hat. Das Problem ist aber, dass die Spieler auch noch glauben, dass das von ihnen gezeigte so etwas wie guter Fußball wäre. Und das ist schlecht. Denn dieses sich-selbst-in-die-Tasche-lügen ist der große Bremsklotz, der unseren Fußball von den Vereinen bis hinauf zur Nationalmannschaft lähmt. Versteht mich nicht falsch: Einige der Spieler haben durchaus gute Ansätze (vor allem die jüngeren unter ihnen). Aber wenn das so weitergeht, dann werden auch diese ihre Fähigkeiten und Leistungen Stück für Stück “zurückentwickeln”. Und die Abwärtsspirale, in der unser Fußball derzeit steckt, wird sich wieder ein Stückchen weiter nach unten drehen.

Constantini im Interview

Habe mir heute den neuen “Ballesterer” (Nr 30 Oktober/November 2007) gekauft (übrigens eines der ganz weingen ernst zu nehmenden Fußballmedien in diesem Land und die aktuelle Ausgabe widmet sich ausgiebig Ernst Happel) und das Interview mit Didi Constantini gelesen. Eine Passage hat dafür gesorgt, dass mir spontan die Zornesröte ins Gesicht stieg:

“Wir haben eine Playstation-Generation. Früher haben die Spieler probiert, dass sie die Kellnerin herumkriegen, jetzt spielen sie lieber Playstation. Das ist maximal für den Cosmos gut, aber nicht für den Fußball.”

Continue reading

Austria Kärnten – Austria Wien

Ich will mich ehrllich gesagt – angesichts der gestern gezegten fußballerischen Katastrophe – gar nicht mit langen Analysen aufhalten, sonst schreibe ich in zwölf Stunden auch noch an diesem Artikel. Nur soviel: Ich habe noch nie ein dermaßen körperloses, technisch erbärmliches und von jeglichem Einstzwillen verlassenes Match gesehen wie das gestrige. Und da war immerhin der wohl baldige Herbstmeister Österreichs daran beteiligt. Ein tristes Spiel zweier hoffnungslos vercoachter Teams. Einziger Lichtblick: Okotie durfte einmal von Beginn an spielen.