Zwischenstand: UEFA-Liga-Rangliste 2017

Champions League-Fixplatz: Österreich übernimmt Platz 11

Österreich kann sich in dieser Saison einen Fixplatz für die UEFA Champions League-Gruppenphase (in der übernächsten Saison) erspielen. Wie das funktionieren kann, habe ich hier erklärt. Hier nun ein Zwischenstand nach der vierten Runde der Europapokal-Gruppenphase. Kam Österreich näher an die Niederlande heran?

Zwischenstand: UEFA-Liga-Rangliste 2017

Die Antwort lautet: Österreich ist an den Niederlanden vorbei gezogen.

Ein anderes großes Thema im österreichischen Fußball: Franco Foda ist Teamchef. Hör dir doch unsere Podcast-Analyse dazu nebenbei an.

Österreich durfte sich über einen wichtigen Sieg von Austria Wien in Rijeka freuen. Mit dem 4:1 haben die Veilchen sogar das direkte Duell gegen die Kroaten nach dem 1:3 aus dem Hinspiel gedreht. Man hat damit den eher unwahrscheinlichen Platz 2 immerhin noch selbst in der Hand. Salzburg sorgte mit einem 0:0 gegen Konyaspor für zusätzliche Punkte, wenn auch vielleicht auf einen Sieg zu hoffen war. Man hat nun zwei Chancen, den Aufstieg aus eigener Kraft zu fixieren. Gemeinsam sind das 0,750 Punkte in dieser Runde und das ergibt den elften Platz in der UEFA-Rangliste und das wäre (vermutlich) ein Champions League-Fixplatz.

Diesen Platz gilt es nun gegen vier Nationen zu verteidigen:

Die Niederländer hatten in der Champions League eine erwartbare Niederlage von Feyenoord bei Shakhtar Donetsk zu verkraften (1:3). Dazu gesellte sich eine eher empfindliche Niederlage von Vitesse Arnheim gegen Zulte Waregem in der Europa League (0:2). Beide Teams sind damit fix (Feyenoord) bzw. so gut wie (Vitesse) aus dem Rennen um den Aufstieg. Die 0 Punkte bedeuten, dass die Niederlande nun 0,101 Punkte hinter Österreich liegen. Das ließe sich zwar mit nur einem Remis mehr als Österreich aufholen, doch die niederländischen Teams dürften dazu nicht in der Lage sein.

Tschechien dürfte über das 0:2 von Slavia Prag gegen Villarreal und das 0:3 von Zlin in Kopenhagen nicht überrascht gewesen sein. Viktoria Pilsen erfüllte mit dem 4:1 gegen Lugano die Pflicht. Alle drei haben noch Aufstiegs-Chancen, wenn auch die von Zlin eher dünn sind. Man bleibt mit +0,400 Punkten  im Gleichschritt mit und knapp vor den Griechen. Für Tschechien müssen mindestens zwei Siege und ein Remis mehr als für Österreich her (Veränderung: +1 Sieg).

Griechenland kann sich da über ein zweites unerwartetes 0:0 von AEK Athen gegen den AC Milan freuen, und auch das Spiel von Olympiacos gegen Barcelona blieb diesmal torlos. +0,400 Punkte ergeben 1,050 Punkte Rückstand auf Österreich. AEK hat gute Aufstiegschancen, Olympiacos nur geringe auf den Wechsel ind die Europa League.  Griechenland braucht nun mindestens drei Siege mehr als Österreich. (Veränderung: +1 Sieg)

Die Schweiz  hatte eine Woche zum Vergessen. Basel verspielte den vorzeitigen Aufstieg in der Champions League gegen CSKA Moskau (1:2). Die Young Boys Bern verloren zuhause gegen Dinamo Kiew (0:1) und Lugano hatte bei Pilsen nichts zu melden (1:4). 0 Punke. Alle drei haben noch Aufstiegschancen: Die von Lugano sind dünn, YB  muss jedenfalls kämpfen, Basel ist ziemlich sicher zumindest im EL-Sechzehntelfinale (könnte aber auch noch den Extrapunkt im CL-Viertelfinale einsammeln). So oder so wäre der Abstand auch mit zwei Aufsteigern nicht mehr einfach aufzuholen  Die Schweiz braucht nach aktuellem Stand mindestens fünf Siege und ein Remis mehr als Österreich. (Veränderung: +2 Siege)

Weiter nach oben geht es für Österreich übrigens erwartungsgemäß nicht mehr. Die Türkei liegt als 10. immerhin 4,150 Punkte vorne.

  • don’tfollowme

    Da lohnt es sich doch dass Österreich nur 4 Starter zu Verfügung hat, zumal wie auch in den letzten Jahren üblich ein Großteil der Starter schon in der Quali ausscheidet. Ein Jahr indem alle möglichen Starter in die Gruppenphase aufsteigen wird so schnell nicht mehr wieder kommen.

    Ich sage es schon seit Jahren, und das gerne wieder auch auf die Gefahr hin rote Stricherl zu ernten, am besten mit vier Startern direkt einen Platz anvisieren der ein fixes CL Gruppenphasenticket garantiert als letztendlich auf einem undankbaren Platz mit 5 Startern (von denen es ohnehin nicht alle in die Gruippenphase schaffen) sitzen zu bleiben.

    • Wir haben eh keine roten Stricherl. ;)

      • don’tfollowme

        Sehr gut, noch besser. ;)

  • Jorge del Librocerro

    Danke, das klingt vielversprechend. Gibt es auch ein Prognose, ob sich dieser Platz auch längerfristig halten lässt, oder sind hier die Unwägbarkeiten zu groß?

    • Die Unsicherheit ist da natürlich schon groß, aber es wird jedenfalls schwer. Aktuell fällt Österreich mit den Beginn der kommenden Saison auf 14 zurück, weil es eine Recht gute 2013er Saison verliert. Da fehlen dann schon wieder zwei Punkte, die man heuer und nächstes Jahr erstmal wieder wett machen muss. Ich kann es mir nicht vorstellen, dass das länger als eine oder im Extremfall zwei Saisonen klappen kann.

      • Peda

        Andererseits ist der Sprung zwischen Platz 11, 12 und 13-15 nach der Reform relativ groß. Alle haben 5 Startplätze, aber die Cupsieger aus Verband 11 und 12 sind fix in der EL-Gruppenphase, der Meister von 11 zeimlich fix (hängt ja auch noch vom Titelverteidiger ab) in der CL-Gruppenphase.

        Die große Frage, die sich mir daher stellt ist, ob die Fixstarter die hinzugewonnene Planungssicherheit (Gruppenphase ist mit Saisonende fix, außerdem spart man sich zu Saisonbeginn mühsame englische Wochen) nutzen können, um die mit der Qualifikation wegfallenden Punkte zu kompensieren. Im Schnitt muss man knapp 7 Punkte erspielen, um den 11. Platz zu halten (in Zukunft wohl etwas weniger, da die vorderen Verbände mehr Startplätze haben und dadurch mehr Punkte hamstern).

        Beispiel: Österreich hält heuer aktuell bei 23 Punkten. Salzburg erspielte davon 11,0 (5,0 in der Qualifikation, 6,0 in der Gruppe), die Austria 5,5 (2,5 in der Qualifkation, 3,0 in der Gruppe), der Rest kommt von Sturm (1,5) und Altach (5,0). Lassen sich die Quali-Punkte im Hauptbewerb kompensieren, wenn man auch das Risiko miteinbezieht die Qualifikation nicht zu schaffen?
        Möglich ist es schon.

        • Johannes Mayer

          Sehe ich genauso, vor allem wenn man bedenkt, dass der Rückstand auf Platz 11 zu Saisonbeginn heuer 3,8 Punkte betrug. Momentan beträgt er im bereinigten Ranking für die nächsten Saisonen gerade einmal, 1,8 Punkte.

          Möglich ist es also sicherlich auch in weiteren Saisonen, dass wir den Platz 11 erreichen. Aber dauerhaft werden wir den wohl schwer halten können, da bestimmt auch wieder mal schlechte Saisonen folgen werden…

          Es wäre schon schön, wenn wir diesen Platz immer wieder mal erreichen ;)

          • Dazu mehreres:
            1. Derzeit hat Österreich nur 4 Starter. Das ist ein Riesenvorteil, insbesondere für ein Land, das nur eineinhalb verlässlich punktende Teams in Europa aufbieten kann. Nachstes Jahr sind es fünf Teams. Eine makellose EL-Gruppenphase wäre da nur 2,4 Zähler wert und würde gerade mal etwas mehr als das Aufholen des Rückstands erfüllen. Zudem liegen auch Griechenland und Dänemark wieder dazwischen, beides Nationen, die traditionell mehr verlässliche Punktelieferanden als Österreich haben und die Dänen könnten einen Starter weniger haben.
            2. Der aktuelle Elfte hat ein herausragend schlechtes Jahr, wovon nur in den seltensten Fällen auszugehen ist. Dass Ajax ganz rausfliegt und Feyenoord eine unglaubliche Gruppe gezogen hat, sind zwei Glücksfaktoren für Österreich.
            3. Man muss in Betracht ziehen, dass die Qualifikation für die Champions League auch damit einhergeht, dass der österreichische Meister weniger Punkte abliefern kann. Selbst für Salzburg ist dort jeder Gegner eine Herausforderung.

          • Peda

            1.+2. agreed.

            3. I beg to differ: die Bonuspunkte für die Champions League Gruppenphase entsprechen exakt zwei Siegen. Die Austria hatte bei der letzten Teilnahme 5 Punkte, kam in der Europa League aber noch nie auf 11. Gut, Stichprobe n=1 beweist jetzt nicht viel. Aber durch den veränderten Club-Koeffizienten (kein Verbandsanteil mehr) hätte Salzburg gute Chancen auf Topf 3 in der Champions League und wenn sie dort das Topf 4-Team verlässlich schlagen, kann da punktemäßig kaum ein Nachteil im Vergleich zum Aufstieg aus der Europa League-Gruppe entstehen (gerade, da diese durch die veränderte Zugangsliste ja auch immer stärker besetzt werden).

            Aber diese Diskussionen im Konjunktiv sind ohnehin nur Makulatur.