Teamchef-Diskussion: Der Podcast

WM-Aus für Österreich: Bleibt Koller? Oder wer kommt sonst?

Man hat ja schon fast vergessen, wie sowas ist. Drei Runden vor Ende einer Quali die Hoffnung verloren zu haben. Ein österreichisches Nationalteam zu sehen, das sich kaum aufraffen kann, gegen Georgien noch zu spielen. Marcel Koller hat uns das fast sechs Jahre lang erspart. Aber natürlich folgt auf diese Zustände eine Trainerdebatte und es ist noch unklar: Bleibt Koller? Oder wer steht zur Debatte, wenn er bleibt? Die Crew unterhält sich über Namen, die in den Medien fallen, das Für und Wider von österreichischen Lösungen und den Realismus hinter so manchem internationalen Namen.

Abonniert den Podcast, um die nächste Folge nicht zu verpassen. Eine Vielzahl an Möglichkeiten findet ihr über den folgenden Button. Bekannte Optionen sind iTunes oder Stitcher. Positive Bewertungen auf diesen Plattformen helfen uns auch sehr. Danke!

Wenn ihr unsere Arbeit unterstützen wollt, teilt bitte diesen Beitrag mit euren Freunden!

Credits: Intro-Soundkomposition von Ballverliebt.eu mit Sounds von paulw2k, Wanga, CGEffex. Swoosh von GameAudio. Background von orangefreesounds

  • Markus

    Was haltet ihr von Mirko Slomka?

    • Prinzipiell viel, denn seine Zeit bei Hannover ist mir als sehr stark gecoacht in Erinnerung. Wie er sich in den letzten Jahren dann aber entwickelt hat, ist schwer zu sagen, Seit 2013 hatte er nur zwei Kurz-Gigs beim HSV und KSC. Aber wäre wahrscheinlich die Größenordnung internationaler Trainer, die man realistischerweise kriegen kann und die gleichzeitig zumindest sicher keine schlechte Idee wären.

      • Markus

        Gut zu hören, bin fast vom Stuhl gefallen, als ihn 90minuten zu den schlechtesten Trainern gelistet hat, die als Teamchef in Frage kommen. Er war auch auf Schalke erfolgreich, führte die Mannschaft bis ins Viertelfinale der Champions League und hatte in der Zeit zwischen 2006 und 2008 einen Punkteschnitt von 1,8, womit er der erfolgreichste Trainer Deutschlands nach Ottmar Hitzfeld war (lt. Wikipedia). Das hätte er schon mal Weinzierl voraus. Wurde dort dann von Andreas Müller freigestellt, aber das muss ja nichts heißen, der hat ja auch Zoki Barisic mMn zu Unrecht entlassen. Mit den Engagements beim HSV und KSC hat er sich keinen Gefallen getan, dort hat er nur verbrannte Erde vorgefunden und war zum Scheitern verurteilt, vielleicht wollte er einfach nicht mehr auf ein besseres Angebot warten und dort die Trainerchance wahrnehmen. Verfolgt den österreichischen Fußball laut eigener Aussage seit der U20 WM in Kanada, wo wir 4. wurden. Ist auf alle Fälle mein Favorit auf die mögliche Koller Nachfolge. Auch wenn er eher ein Pressing/Umschalt-Trainer wie auch Koller ist und das Team wohl derzeit einen Ballbesitz/Positionsspiel-Trainer braucht, der sie in dem Bereich weiter bringt, aber einen Lederer halt ich da noch für zu grün hinter den Ohren.

  • Peda

    Danke dafür!

    Mich hat vor allem gefreut, dass zwei Punkte angesprochen wurden, die mir in der breiten Öffentlichkeit völlig untergehen:

    1) Fritz Schmids Abgang
    Nachdem der bei Kollers Bestellungso eine wichtige Personalie war, war es doch sehr verwunderlich, dass sein vorzeitiger Abschied keine höheren Wellen schlug – gerade weil ja auch gleich kommuniziert wurde, dass dafür kein Ersatz geholt wird. So nach dem Motto:”die Lücke, die er hinterlässt, ersetzt ihn voll und ganz.”
    Ein Spezialist für In Game-Coaching und ein Gegengewicht bei personellen Entscheidungen (Stichwort Alaba, Stichwort Einwechslungen) könnte schon genügen, um den Karren noch einmal flott zu machen. Die Spieler vertrauen ja weiterhin auf Marcel Koller.

    2) Der Posten ist keine Trophäe
    Das ist mir in den letzten Tagen auch wieder aufgefallen, dass davon die Rede ist, XY hätte sich den Teamchefposten “verdient”. Eigentlich ein Skandal, diese Sichtweise.
    Wenn man sich die Trainer der U-Auswahlen so ansieht, dann dürfte sich das aber durch den gesamten ÖFB ziehen.

    Was mir aber auch bei euch zu kurz kommt, ist die inhaltliche Auseinandersetzung mit den möglichen Kandidaten. Bei Koller lassen sich die Probleme mittlerweile recht klar benennen. Dann sollte es bei einem Nachfolgekandidaten richtigerweise ganz oben auf der Prioritätenliste stehen, dass er diese Schwachstellen (stärkeres In Game-Coaching, formativ flexibler, Ballbesitzspiel) beheben kann.
    Wie sieht es da aus bei Weinzierl, Lederer & Co.?

    Außerdem wären mir noch zwei verfügbare (deutsch sprechende) Alternativen eingefallen, die noch nicht genannt wurden: Urs Fischer und Jos Luhukay.
    Ich kenne beide eigentlich nicht, wollte sie aber einfach nur in die Runde werfen. ;-)

    • International gäbs sicher noch einige Namen, da haben wir einfach ein bisserl was zu den meistgenannten in den Medien gesagt, bewusst ohne stark ins Detail zu gehen, weils noch sehr starkes Fischen im Trüben ist und keine so detaillierte Auseinandersetzung an dieser Stelle verlangt.

      Die diskutieren internationalen Lösungen – insbesondere Weinzierl und Tuchel – werfen in meinen Augen beim Ingame Coaching keine Fragen auf, sondern wurden immer eher auf der menschlichen Ebene kritisiert (auf der Koller offenbar gut ist). Das sprechen wir aber eh an. Beim vieldiskutierten Sammer kann mans 12 Jahre nach seinem letzten Job imo alles kaum noch sagen. Bei allen Österreichern kann man glaub ich unserem Podcast entnehmen, dass das Gesamtpaket nicht passt.

      Wir haben bei den österreichischen Lösungen auch Adi Hütter vergessen, was ich für den blöderen Fauxpas halte.

      Lederer als Co-Trainer für Koller fände ich nicht so abwegig.

      • Peda

        Lederer als Co-Trainer für Koller. Geniale Idee!

        Nachdem der für den ÖFB ja auch schon Vorträge hielt, sollte der auch für das Prasidium akzeptierbar sein. Man wird sehen…