Videobeweis-Podcast: Coverbild

Braucht der Fußball Videobeweis, Netto-Spielzeit und andere Regeländerungen?

In dieser Folge des Ballverliebt.eu Fußball-Podcasts bekommen Tom und Philipp Besuch. Kevin Bell (früher Fanreport, jetzt im Medienteam des ÖFB) ist zu Gast, denn er kennt sich im Regelwerk von vielen internationalen Sportarten gut aus und das passt. Wir sprechen diesmal nämlich über den Videobeweis, wie er beim Confed Cup bisher so funktioniert, was seine Zukunft sein kann und warum Herbert Prohaska und der ORF wirklich daneben liegen. Auch die wichtigsten Regeländerungen, die im aktuellen und teilweise radikalen IFAB-Vorschlag zu finden sind, nehmen wir ein wenig unter die Lupe. Wie ist die Idee einer Netto-Spielzeit für den Fußball zu bewerten? Braucht der Fußball ein Tie Break? Es ist eine super Show geworden, vor allem weil wir Philipps Redepart an manchen Stellen um ungelogene 753 Prozent beschleunigt haben. Warum? Das merkt ihr schon selbst, wenn ihr reingehört habt.

Abonniert den Podcast, um die nächste Folge nicht zu verpassen. Eine Vielzahl an Möglichkeiten findet ihr über den folgenden Button. Bekannte Optionen sind iTunes oder Stitcher. Positive Bewertungen auf diesen Plattformen helfen uns auch sehr. Danke!

Wenn ihr unsere Arbeit unterstützen wollt, teilt bitte diesen Beitrag mit euren Freunden!

Credits: Intro-Soundkomposition von Ballverliebt.eu mit Sounds von paulw2k, Wanga, CGEffex. Swoosh von GameAudio. Background von orangefreesounds

  • Dok Tor Uwe

    Zu vergleichbaren Sportarten: Am besten passt als Analogie doch (Feld-)Hockey.

    • Weiß ich zu wenig darüber. Warum denkst du das? Von den Torereignissen her scheint Feldhockey sich nicht so richtig von Eishockey zu unterscheiden und von dem, was ich v.a. bei Olympia an Spielen so gesehen habe, erinnert mich Feldhockey mehr an Handball als Fußball.

  • Martidas

    Eins vorweg, der ewige Konflikt zwischen Traditionalismus und Fortschritt hat dem Fußball seit 150 Jahren nur gut getan. Anders ist unsere Leidenschaft und die Popularität dieses Sports nicht erklärbar. Beide Seiten haben also den gleichen Anteil am Erfolg.

    Bei der Diskussion zu den Regeländerungen muss man aber die Ideologie beiseite lassen und sich nüchtern die Konsequenzen anschauen:

    Zur Nettospielzeit:
    Wir haben das Ende der 90er im Training ausgiebig getestet. Ursprünglich um zu schauen, wie lange bestimmte Situationen dauern und wie ich sie verlängern oder verkürzen kann. Ergebnis: Das Spiel wird weit weniger dynamisch, weil man sich viel mehr auf das Stellungsspiel konzentriert (man hat ja immer die Zeit sich einzurichten) als auf den Ball im Spiel. Und das Spiel wird am Ende der Spielzeit weit unattraktiver als jetzt. Es reicht einfach den Ball immer wieder ins Aus zu dreschen. Fünf Sekunden vergangen, ich formiere mich und kann zehn Mann darauf konzentrieren nur den Ball wegzudreschen. Und dieser Aufgabe erledigt jeder Profi mit Leichtigkeit. Das mache ich bis zum Schlusspfiff. Punkt. Wir haben jedes Trainingsspiel mit Netto-Spielzeit so zu Ende gespielt, Ergebnis: Es gab in den entsprechenden Trainingseinheiten nicht eine Torchance für die angreifende Mannschaft in den letzten fünf Minuten Netto-Spielzeit. In keiner Sportart könnte ich mit der Netto-Spielzeit mehr Schindluder betreiben als im Fußball, weil ich bestimme, wann ich sie anhalte (im Ballbesitz). Es gibt nämlich kein Zeitspiel und keine Bande im Fußball, die mich daran hindern. Kurz: Eine Schnapsidee.

    Will man Zeitspiel sinnvoll verhindern, dann muss man es einfach konsequent ahnden. Ich habe noch nie selbst (trotz massivem Zeitspiels meinerseits) und noch nie überhaupt in all den Jahren meines Daseins eine Gelb-Rote Karte für zweimalig übertriebenes Zeitspiel bei einem Torhüter erlebt.

    Zum Elferschießen:
    Eh klar, es denkt mal wieder niemand an die Torhüter. Dem Feldspieler ist es ja egal, der tritt nur einmal an. Der Torhüter fünfmal. Der Rhythmus von ABBA ist extrem ungut, lange Pause und dann zweimal volle Konzentration und Spritzigkeit. Und der Druck ist natürlich genauso da. Wenn du den letzten Elfer halten oder treffen musst, ist es vollkommen egal, wie die Reihenfolge vorher war.

    Zum Videobeweis:
    Ich bin kein Fan davon, weil ich kein Fan von Technik am Platz bin. Das ist mein persönliches Stück Poesie am Platz und kein Argument, das ist mir bewusst, aber muss auch gesagt werden.

    Die Krux am Videobeweis ist ja die Dynamik des Fußballs. Eine rote Karte für Spieler X aus Team A wird übersehen (Ellbogencheck), dieser schießt unmittelbar aus dieser Situation das Tor. Und jetzt? Videoschiedsrichter gibt die Rote weiter, aber was passiert mit dem Tor? Die Gegner sagen: Er hätte es gar nicht schießen können, er hat ja für die Situation davor Rot gesehen. Usw., usw.

    Es ist daher völlig sinnlos, den Einsatz des VS dem Feldschiedsrichter, dem Ermessen des VS oder der Situation (Tor, Elfer, Rote) zu überlassen. Das ist einfach pure Willkür und löst auch nicht das Problem der übersehenen Taten im Spielverlauf.

    Will man ihn einsetzen, gibt es nur eine Möglichkeit: Als “Challenge” der Trainer in limitierter Anzahl (sind die “Challenges” aufgebraucht, Pech, wie beim Football). Eine “Challenge” darf nur bei Spielunterbrechung genommen werden. Eventuelle Konsequenzen werden aufgehoben (also im oberen Fall würde das Tor nicht zählen, mit korrigierter Entscheidung werden alle nachfolgenden Ereignisse obsolet).

    Und die wichtigste Regeländerung der letzten Zeit (die völlig ignoriert und meines Wissens nach noch nie angewendet wurde) wird wieder einmal totgeschwiegen. Darum mein Hinweis darauf: Läuft der Schütze beim Elfmeter regelwidrig an (was sowieso viel öfter geahndet gehört, siehe jeden Neymar-Elfer) ist das mit Gelb zu ahnden!

    Ich habe fertig.

    Toller Gast übrigens und schöne Grüße an die Redaktion,
    Martidas

    • martidas

      Ein Kollege hat mich darauf hingewiesen, dass mein Absatz zur Netto-Spielzeit nicht ganz nachvollziehbar ist. Darum die Zusatzinformation: Bei den Trainingseinheiten wurde die Zeit bei jeder Spielunterbrechung angehalten und vom Trainer wurde das Spiel dann erneut freigegeben (dann lief die Zeit weiter). Das ist für die verteidigende Mannschaft ein klarer Vorteil, weil die Offensive dadurch nicht schnell spielen kann (man muss auf die Freigabe warten).

      Natürlich könnte es auch im Ermessen des Schiedsrichters liegen, ob die Zeit tatsächlich angehalten wird. Dann haben wir aber dasselbe Problem wie vorher, dass nämlich der Schiedsrichter die konträren Interessen der verteidigenden (Zeit schinden) und der angreifenden Mannschaft (schnell spielen) ausgleichen muss. Der Nachteil der Netto-Spielzeit ist hier, dass der Schiedsrichter das Spiel im Notfall nicht verlängern kann. Die Zeitschinderei wird also eher zunehmen, um den Rhythmus des Gegners zu brechen und die Uhr tröpfchenweise hinunterticken zu lassen.

      • Wie immer, danke für deine ausführlichen und gut argumentierten Posts. Insbesondere zur Nettospielzeit stimme ich deinen Einschätzungen und Erfahrungen voll zu. Es ist die schlechteste Idee für den Fußball, die man haben kann. Warum ich hingegen die Challenges keinesfalls den Trainern überalssen (und im Regelfall auch nicht den Feldschiedsrichter die Videos kontrollieren lassen würde), habe ich eh im Podcast gesagt.