Irland - Österreich: Podcast-Cover

Nach Irland – Österreich: “Soll Koller bleiben?”

Österreich hat mit einem 1:1 in Irland (zur Analyse) seine theoretischen Chancen auf die WM-Qualifikation gewahrt aber sicher nicht verbessert. Philipp und Tom reden im neuesten Podcast darüber, wie das noch hinhauen könnte und wie die Chancen dafür stehen. Sie sprechen auch mit durchaus unterschiedlichen Ansichten über das Spiel in Irland und die Zukunft von Teamchef Marcel Koller. Auch die vielen Fragen, die ihr uns in Blog und Facebook zukommen lassen habt, werden beantwortet. Wir wünschen viel Spaß und wenns euch gefällt: empfehlt uns weiter!

Abonniert den Podcast, um die nächste Folge nicht zu verpassen. Eine Vielzahl an Möglichkeiten findet ihr über den folgenden Button. Bekannte Optionen sind iTunes oder Stitcher. Positive Bewertungen auf diesen Plattformen helfen uns auch sehr. Danke!

Wenn ihr unsere Arbeit unterstützen wollt, teilt bitte diesen Beitrag mit euren Freunden!

Credits: Intro-Soundkomposition von Ballverliebt.eu mit Sounds von paulw2k, Wanga, CGEffex. Swoosh von GameAudio. Background von orangefreesounds

  • Stefan Kasberger

    Hab mir das Spiel auch aus selbigem Grund gestern noch mal angesehen, und hab auch gar ned so viele Fehler gefunden, die aus dem Frust heraus von vielen genannt wurden. Ist halt einfach auch wieder mal bissal blöd gelaufen, was aber auch als Begründung nicht reichen darf.

    Was mich wieder ziemlich gestört hat: Es fehlte im Passspiel (besonders 2te Hälfte) die Abstimmung bzw. es sieht auch oft so aus, als ob die schlechte mentale Form hier sich zu buche schlägt. Es wurde viel zu oft ein schwieriger Pass gewählt, anstatt den freien Mann gleich daneben einzubeziehen. Hier erwarte ich mir von den erfahrenen und technisch überlegenen Mittelfeldspielern einfach mehr. Das Spiel war aber nicht so schlecht, wie es kommentiert wurde, und man darf am Ende eigentlich auch noch ein bisschen dankbar sein, dass es ein Unentschieden wurde.

    Und noch ein +1 für die Saison des UVB Vöcklamarkt. :)

  • martidas

    Danke für die Blumen und die nette Erwähnung. Ich dachte bislang immer, dass ich im Vergleich zu Facebook mit meinen Kommentaren hier eher unter dem Radar fliege, aber anscheinend werde ich doch gelesen.

    Zur Causa Burgstaller: Ich finde, seine größte Stärke ist das Öffnen von Räumen. Er geht immer tief und das über 90 Minuten lang, in verschiedensten Varianten. Das kann ein gutes, taktisches Mittel sein. Nur braucht man dazu ein nachrückendes bzw. generell beweglicheres Mittelfeld als gestern. Kann als Variante natürlich geplant gewesen sein, ging gestern aber bis zur Einwechslung von Grillitsch überhaupt nicht auf (der seine Chance auf das 2:0 durch sinnvolles Nachrücken bekam).

    Danke für den sehr ausführlichen Podcast, eine Frage blieb aber dennoch über. Warum in den letzten Minuten überhaupt nicht klar war, ob Österreich noch auf Sieg spielte oder nicht. Die Hälfte der Mannschaft schien dafür, die andere dagegen zu sein. So eine Verwirrung kann in einer engen Partie tödlich enden. Das war sehr befremdlich anzusehen.

    Ad Gegentor und Lindner noch: Sehr guter Ansatz, hier den Goalie taktisch einzubinden, super Analyse, gut gesehen. Allerdings war die tiefe Position von Linder nachvollziehbar. Er ging in dem Spiel zweimal aus dem Tor und war zweimal meilenweit vom Ball entfernt. Das schlägt auf die verunsicherte Psyche und dann musst du dir die Sicherheit über die Linie holen. Auch die eigene Verteidigung wird ihm das so kommuniziert haben (das klassische „Bleib drinnen“). Prödl muss aber in jedem Fall den Sprint durchziehen, ohne Wenn und Aber.

    • Natürlich wirst du gelesen und deine Kommentare auch sehr geschätzt. Wir kommen nur nicht immer dazu, sie so zu beantworten, wie das gut wäre. Vielleicht wenn Ballverliebt uns dann mal allen das Einkommen beschert. ;) Aber wir lesens und bedenkens auf jeden Fall.

      Die Frage mit dem “Auf Sieg spielen” hätt ich eigentlich noch am Zettel gehabt. Aber der Zettel war ob der vielen Themen leider unübersichtlich. IMO hat Österreich nach dem 0:1 und den paar Chancen der Iren direkt danach nicht mehr auf Sieg gespielt. Fand ich auch nicht ganz logisch, aber da hat der kurzfristige Druck dem Team wohl die Schneid abgekauft.

      Prödl muss den Sprint zwar durchziehen und das hätte Walters vielleicht genug irritiert um nicht gleich abzuziehen, hingekommen wär er aber imo schlicht nicht mehr. Alles in allem ein wirklich unnötiges Gegentor bei dem eine ganze Menge gleichzeitig schief gegangen ist. Schade.

    • Donnie

      Etwas OT:
      Ich bin als leidenschaftlicher FB-NICHT-Nutzer offenbar von Vielem ausgeschlossen, seien es
      Abstimmungen,Diskussionen etc.
      Mir fällt immer öfter auf, dass kaum noch unter Artikeln gepostet wird…ich nehme doch zB an,
      dass das Nationalteam die Leute bewegt und wundere mich hier und auch anderswo (12.Mann/90minuten)
      über quasi nicht-vorhandene Diskussionen.
      Möglicherweise spielt sich das alles aber auf FB ab, und dort werde ich zeitlebens niemals
      Mitglied sein.
      Sehr schade, diese Entwicklung…

      • Du bist keineswegs ausgeschlossen, einfach mitmachen. Wir würden uns freuen, wenn sich die Diskussionen viel mehr hierher verlagern würden und jeder der sich aktiv beteiligt hilft natürlich dabei, das Blog als Debatten-Plattform attraktiv zu halten. :)

      • martidas

        Nicht jammern, einfach hier schreiben! Ich bin zwar auf FB, halte das dortige Format aber für ungeeignet um eine konstruktive Diskussion zu führen. Ich fühle mich auch manchmal einsam in den Kommentaren hier und würde ich mich über mehr Gesellschaft freuen. Also ran an die Tasten! Dann kommt auch wieder mehr Leben in die Kommentare hier. Aber da muss sich jeder selbst bei der Nase nehmen.

        An dieser Stelle auch einen Dank an die Redaktion, die diesen Kanal offen hält. Es ist sicher nicht immer einfach auf allen Hochzeiten gleichzeitig zu tanzen (Podcast, FB, Blog). Und es ist besonders angenehm, dass Ballverliebt sich nicht wie andere Plattformen komplett auf FB verlässt. Das dortige Format ist für die kultivierte Reflexion nämlich nur bedingt geeignet.