EM-Qualifikation 2016: Die Los-Töpfe im Leistungscheck

Die EM-Qualifikation nähert sich ihrem Ende. Die Gruppenphase ist vorbei, nur die Playoffs warten noch in diesem Jahr. Bei der Auslosung der Quali-Gruppen hat die Rangliste der UEFA teilweise noch ganz anders ausgesehen. Wie die Teams aus den damaligen Töpfen in der Qualifikation abschnitten, entsprach nämlich keineswegs immer der Papierform. Welche Töpfe haben sich gut geschlagen, welche unter ihrem Wert? Wir haben es uns angesehen.

EM-Qualifikation 2016: Endstand

Vom Topf zur Gruppenplatzierung

Platz 1
9
Platz 1
Platz 2
9
Platz 2
Platz 3
9
Platz 3
Platz 4
9
Platz 4
Platz 5
9
Platz 5
Platz 6
8
Platz 6
Topf 1
9
Topf 1
Topf 2
9
Topf 2
Topf 3
9
Topf 3
Topf 4
9
Topf 4
Topf 5
9
Topf 5
Topf 6
8
Topf 6

Die Endplatzierungen entsprechen häufig nicht dem, was die Setzliste an Erwartungshaltung ausgibt. Zwei Gruppen entsprachen genau der Setzliste. England-Gruppe E und Italien-Guppe H endeten genau, wie die Auslosung es nahelegte. Die sieben anderen Gruppen wichen teils massiv ab. Während sich ein Topf 1-Team sogar als Gruppenletzter schwer geschlagen geben mussten, schnappte sich sogar ein Topf 5-Team einen Sieg.

Hauptsache dabei?

Endrunde
19
Endrunde
Playoff
8
Playoff
Raus
26
Raus
Topf 1
9
Topf 1
Topf 2
9
Topf 2
Topf 3
9
Topf 3
Topf 4
9
Topf 4
Topf 5
9
Topf 5
Topf 6
8
Topf 6

Die Platzierungen sind in Gruppen mit bis zu drei direkt qualifizierten Mannschaften nicht so wichtig. Aber auch die “Netto-Ergebnisse” zeigen. Aus Topf 4 und 5 zusammen konnten sich genauso viele Teams direkt für die Endrunde qualifizieren, wie aus Topf 2. Topf 3 überflügelt die angeblich zweitstärksten Teams sogar. Auffällig ist die Zusammensetzung der Barrage im November. Statt ein ein Hoffnungsschimmer für schwächere Teams zu sein, dient sie diesmal ausschließlich als Rettungsanker für Teams der stärksten drei Lostöpfe wird.

EM-Quali: Lostopf-Bilanz

Bosnien
1
Bosnien
Deutschland
1
Deutschland
England
1
England
Griechenland
1
Griechenland
Italien
1
Italien
Niederlande
1
Niederlande
Portugal
1
Portugal
Russland
1
Russland
Spanien
1
Spanien
Platz 1
5
Platz 1
Platz 2
1
Platz 2
Platz 3
1
Platz 3
Platz 4
1
Platz 4
Platz 6
1
Platz 6

Fünf der neun Top-Teams entsprachen der Erwartungshaltung – wenn auch oft knapp. Recht souverän blieben England (ohne Punkteverlust), Spanien (wenn auch nach schlechtem Start) und Portugal. Italien und Deutschland fixierten ihren Gruppensieg erst im letzten Spiel, der Weltmeister war in der Schlussrunde zwischendurch nur einzelne Treffer vom Absturz ins Playoff entfernt. Russland sicherte sich trotz zwischenzeitlichem Trainerwechsel das Fixticket, Bosnien muss in die Playoffs. All das ist aber noch wesentlich besser verkraftbar als die Blamage der Niederlande, die sogar die Barrage verpassten. Von Griechenland ganz zu schweigen: Als topgesetztes Team wurden sie Sechster und Letzter.

EM-Quali: Lostopf-Bilanz

Belgien
1
Belgien
Dänemark
1
Dänemark
Irland
1
Irland
Kroatien
1
Kroatien
Schweden
1
Schweden
Schweiz
1
Schweiz
Tschechien
1
Tschechien
Ukraine
1
Ukraine
Ungarn
1
Ungarn
Platz 1
2
Platz 1
Platz 2
2
Platz 2
Platz 3
5
Platz 3

Nur vier der neun Topf 2-Teams qualifizierten sich direkt, der Rest muss im Playoff zittern. Aber immerhin hat niemand komplett versagt, das sofortige Quali-Ende hat kein Team ereilt. Belgien und Tschechien holten sich sogar Gruppensiege, auch die Schweiz hatte als Zweiter kaum Sorgen. Kroatien kam trotz einem Punkt Abzug in letzter Sekunde zu einem Fixplatz.

EM-Quali: Lostopf-Bilanz

Israel
1
Israel
Norwegen
1
Norwegen
Österreich
1
Österreich
Polen
1
Polen
Rumänien
1
Rumänien
Serbien
1
Serbien
Slowakei
1
Slowakei
Slowenien
1
Slowenien
Türkei
1
Türkei
Platz 1
1
Platz 1
Platz 2
3
Platz 2
Platz 3
3
Platz 3
Platz 4
2
Platz 4

Gleich fünf aus der Reihe der Teams in Wartestellung buchten direkt das Ticket für Frankreich. Klarer Überperformer ist Österreich, das einen souveränen Tabellensieg eroberte. Zum ersten Mal dabei ist auch die Slowakei, weitere Fixtickets schnappten sich Polen und Rumänien. Etwas Glück als bester Gruppendritter hatte die Türkei, die damit auch auf Quartiersuche gehen kann. Norwegen und Slowenien gehen als Außenseiter ins Playoff, Israel und Serbien enttäuschten die Erwartungen. Den Serben hätte es nicht einmal geholfen, wenn sie keine drei Punkte abgezogen bekommen hätten.

EM-Quali: Lostopf-Bilanz

Armenien
1
Armenien
Bulgarien
1
Bulgarien
Estland
1
Estland
Finnland
1
Finnland
Lettland
1
Lettland
Montenegro
1
Montenegro
Schottland
1
Schottland
Wales
1
Wales
Weißrussland
1
Weißrussland
Platz 2
1
Platz 2
Platz 4
6
Platz 4
Platz 5
1
Platz 5
Platz 6
1
Platz 6

Obwohl am Ende ein bisserl die Luft ausging: Wales ist eines der Sensationsteams der EM-Qualifikation (wenn auch nicht das Allergrößte). Aus Topf 4 ging es direkt zum Fixticket. Armenien und Lettland erlitten als Gruppenletzter Rückschläge, der Rest enttäuschte seine Fans durch das Bestätigen der Erwartungen. Immerhin bilden diese Mannschaften damit den stabilsten aller Töpfe.

EM-Quali: Lostopf-Bilanz

Albanien
1
Albanien
Aserbaidschan
1
Aserbaidschan
Georgien
1
Georgien
Island
1
Island
Litauen
1
Litauen
Mazedonien
1
Mazedonien
Moldawien
1
Moldawien
Nordirland
1
Nordirland
Zypern
1
Zypern
Platz 1
1
Platz 1
Platz 2
2
Platz 2
Platz 5
4
Platz 5
Platz 6
2
Platz 6

Auch wenn Island schon eine tolle WM-Quali 2014 gespielt hat, hat mit diesen Teams kaum jemand so richtig gerechnet. Das Team der Stunde in Europa sind aber andere Inselbewohner: Nordirland. Aus der fünften Reihe ging es für die Briten (zugegeben: in einer miesen Gruppe) bis ganz an die Spitze. Und auch Albanien buchte ein Fixticket. Der Rest konnte sein Potential nicht vergrößern, Moldawien und Mazedonien schon gar nicht.

EM-Quali: Lostopf-Bilanz

Andorra
1
Andorra
Färöer
1
Färöer
Gibraltar
1
Gibraltar
Kasachstan
1
Kasachstan
Liechtenstein
1
Liechtenstein
Luxemburg
1
Luxemburg
Malta
1
Malta
San Marino
1
San Marino
Platz 5
4
Platz 5
Platz 6
4
Platz 6

Hier sind die Teams versammelt, für die einzelne Punkte oder Tore oft schon ein riesiger Erfolg sind. Umso erstaunlicher, dass gleich vier dieser acht Großmächte über ihrem Gewicht zugeschlagen haben. Die Färöer ließen dabei sogar die Topf-1-Implodeure aus Griechenland hinter sich.

Setzlisten-Bilanz

Insgesamt erzielten in der EM-Qualifikation für Frankreich 2016 ganze 29 von 53 Teams ein anderes Ergebnis, als es ihrem Status in der Setzliste bei der Auslosung entsprach. Man kann das nun als Schwäche der Auslosung interpretieren oder als doch erstaunlich hohe Leistungsdichte im europäischen Fußball. Von den 19 direkten Tickets für die Endrunde gehen 8 an Mannschaften, die nicht mit einem solchen rechnen durften. Von den 8 Mannschaften im Playoff hätten sich hingegen 6 zu Beginn der Qualifikation vermutlich einen Fixplatz erhofft.

  • Philipp R.

    Wenn man eine Toleranz der Abweichung von +/-1 dazunimmt, kommen immerhin 45 Teams von 53 auf ein Ergebnis, dass ihrer Setzung entspricht. Topf 2 und Topf 6 sind damit zu 100% in ihrer “Bandbreite” der Setzung. Die Setzliste ist mit dieser Sicht als “treffend” einzustufen.

    Die spannendsten Töpfe werden damit Topf 1 und Topf 5, in denen immerhin 33% der Teams eine Abweichung in der Platzierung von +2 oder mehr ggü ihrer ursprünglichen Setzung hinnehmen mussten (Topf 1) bzw schafften (Topf 5).

    • Wobei eine Toleranz von 1 Platz für jedes einzelne Team bedeutet, dass der Lostopf leistungsgemäß stimmt, wenn ein Team einen von ungefähr 50% aller Plätze einer Gruppe belegt. Das ist also eine ziemlich heftige Toleranz.