Der Champions League-Fixplatz ist für Österreich wohl unmöglich

Die Kollegen von Abseits.at haben vor einigen Tagen berechnet, was für Österreich in der UEFA-Fünfjahreswertung nach der aktuellen Saison möglich wäre und kommen zu dem Schluss: “Sogar Platz 13 und somit ein CL-Fixplatz scheint nicht gänzlich unmöglich“. Wir widersprechen geschätzten Kollegen ja ungern, aber seit diesem Satz ist das Playoff nahezu perfekt für Österreich verlaufen, und immer noch ist die Erwartung eines CL-Fixplatzes geradezu utopisch. Zwar ist der CL-Fixplatz theoretisch nicht gänzlich unmöglich, wohl aber scheint er es.

Die aktuelle Wertung nach Bert Kassies lautet:

# country ranking teams
11 Turkey 29,600 4v5
12 Greece 28,800 3v5
13 Switzerland 27,425 4v5
14 Austria 24,525 4v5

Von hinten droht wenig Gefahr, obwohl die Punkte der unmittelbaren Verfolger nur durch 4 geteilt werden. Rumänien (-0,275 auf Ö.) dürfte nur Steaua Bukarest in die Gruppenphase bringen. Tschechien (-0,3) könnte zwar Pilsen in die CL (Topf 4) und Liberec in die EL bringen, darf dort aber nicht mit mehr Punkten als Rapid und Austria rechnen. Israel (-1,025) wird Maccabi Haifa (Topf 3/4) und Maccabi Tel-Aviv (Topf 4) ohne große Aufstiegschancen in die Europa League bringen.Das bedeutet: Zumindest den fünften Startplatz (den Platz 14 und 15 bekommen) muss Österreich einfach verteidigen. Wie wir schon im Mai ausgerechnet haben, war das in dieser Saison aber ohnehin nahezu unvermeidbar.

Die Schweiz hat 2,9 Punkte Vorsprung auf Österreich und noch Basel, Thun, St. Gallen und die Grasshoppers in den Bewerben. Basel steht praktisch fix in der CL-Gruppenphase (0,8 Pkt + Playoff-Rückspielsieg 0,2 Pkt.), und ist dort in Topf 3 gesetzt. Man kann davon ausgehen, dass den Baslern ein paar UEFA-Punkte für das Land gelingen (1 Pkt. oder mehr) und sie sich gemäß Setzliste auch für einen Weiterverbleib in der Europa League qualifizieren werden (+X Punkte). Die anderen drei schweizerischen Klubs haben schwierige EL-Playoff-Rückspiele vor sich, scheiden ohne sehr starke Rückspielleistungen voraussichtlich sogar im Paket aus. Damit wären der Schweiz realistischerweise noch mindestens 2 Punkte zuzutrauen. Österreich müsste demnach mindestens 4,9 Punkte aufholen.

Griechenland hat 4,275 Punkte Vorsprung und noch Olympiakos, PAOK und Atromitos im Bewerb. Atromitos ist so gut wie weg. Olympiakos spielt fix in der CL (die Punkte sind bereits eingerechnet) und wird dort aus Topf 3 gelost (+ ca. 1 Pkt. und X aus der EL). PAOK könnte die Qualifikation gegen Schalke tatsächlich auch gelingen. Dazu brauchen sie mindestens ein Unentschieden im Rückspiel (+0,9 Pkt.). In der Gruppe sind sie auch nicht schwächer als die Austria einzuschätzen (+0,6 Pkt). Verlieren sie gegen Schalke, würden sie in der Europa League wie Salzburg aus Topf 2 gelost. Neben einem möglichen Aufstieg (+X) könnten sie dort wohl auch die 1,5 Punkte locker einfahren, die man ihnen in der CL zuschreiben könnte. Was bedeutet, Griechenland sind jedenfalls noch  2,5 oder mehr Punkte zuzutrauen. Österreich müsste also wohl mindestens 6,725 Punkte aufholen.

Die Türkei hat 5,075 Punkte Vorsprung und Galatasaray (sicher in der CL, Topf 3), Trabzonspor (praktisch sicher in der EL, Topf 2), Fenerbahce (ohne Ausschluss sicher in der EL, Topf 1), und Besiktas (wahrscheinlich in der EL, Topf 2) im Bewerb. Man kann wohl davon ausgehen, dass die Türken selbst bei einem Ausfall von Fenerbahce UND Besiktas insgesamt mehr Punkte als Griechenland erreichen werden und sich ein Ausrechnen hier nicht weiter lohnt.

Die Frage nach dem CL-Fixplatz betrifft also das direkte Duell mit der Schweiz, auf die man 4,9 Punkte aufholen muss.

Ist das für Österreich drinnen? Man hat noch Austria Wien, RB Salzburg, Rapid und Pasching im Bewerb und darf aufgrund der Playoff-Hinspiele optimistisch davon ausgehen, dass Austria, Salzburg und Rapid es mit Rückspielsiegen in die CL- und EL-Gruppenphase schaffen (0,6 Punkte). Pasching nicht. Während man bei der Austria in der CL-Gruppenphase (+0,8 Pkt.) über jedes Remis jubeln würde (sagen wir: ein Heimsieg und ein Remis gelingen, +0,6 Pkt.) , ist auch Rapid aus Topf 4 (vllt. 3) in der EL-Gruppenphase nicht der große Wurf zuzutrauen (siehe Vorsaison) – zwei Siege und (+0,8 Pkte) wären schon ganz ordentlich. Damit stünde Österreich bei nicht allzu pessimistischen 2 Punkten.

Die restlichen mindestens 2,9 Punkte auf die Schweiz müsste  Salzburg aufholen. Die Bullen werden in der Europa League aus Topf 2 gelost und haben bisher teilweise überragende Leistungen gebracht. Damit sollte in der Gruppenphase der Aufstieg möglich sein (5 Siege? +2 Punkte). Mit zwei weiteren Siegen und einem Unentschieden (+1,2 Punkten) könnten die Salzburger den fiktiven Rückstand Österreichs aufholen. Dazu müssten sie aber mindestens ins Achtelfinale erreichen. Griechenland könnte man wohl nur mit dem Erreichen des Europa-League-Finales einholen – und selbst das würde knapp.

Damit Österreich einen Champions League-Fixplatz erreicht, müsste es nicht nur für die heimischen Klubs toll laufen, sondern auch für die Schweiz mit dem Teufel zugehen. Griechenland und die Türkei sind aller Wahrscheinlichkeit nach unerreichbar. Und mittelfristig? Kann sich da was bessern? Nächstes Jahr verliert Österreich schon von Start weg 2-4 Punkte auf die unmittelbare Konkurrenz und die nächsten Verfolger. Wir sollten uns also nicht allzu große Hoffnungen machen. (tsc)

  • tf

    danke für die gute Analyse.
    Bevor wir von einem Fixplatz träumen, wäre es einmal wichtig, 2-3 Teams zu haben, die sich in der Setzliste so weit nach vorne kämpfen, daß man jedes Jahr mindestens Team über die Quali in die CL bringt und ein Klub die EL Gruppenphase übersteht. Das scheint mir das viel realistischere Ziel zu sein. Wenn dieses Ziel erreicht wird, können wir in ein paar Jahren auch von einem CL Fixplatz träumen.

    Sehen wir uns den Vorteil der Setzliste am Beispiel Austria an: mit einer guten Halbzeit (2. in Zagreb) in 4 Spielen haben sie sich in die CL gegurkt. Salzburg hingegen hatte gegen Fener Pech und gegen Arselnal wäre ein Aufstieg schier unmöglich gewesen.

    • Peter

      Dein Beispiel hat aber nichts mit der Setzliste, sondern mit dem ungleich schwierigeren Platzierungsweg zu tun!

      Es ist ja eigentlich nicht schwer: es sollten sich möglichst immer die gleichen Mannschaften international qualifizieren (das tun sie bei uns eigentlich eh). Wenn in diese Vereinen auch noch sauber und konsequent gearbeitet wird (siehe Austria, Ried, ev. Salzburg seit Rangnick, hoffentlich bald mehr), dann kommen wir eh selber nach oben. Klingt eigentlich nicht schwer… ;-)

      • tf

        logischerweise beides

  • hobe

    Danke für den Beitrag. Die übereuphorische Meldung auf abseits.at hat mich schon sehr geärgert. Dabei ist es ja ganz einfach: glaubt irgendjemand, dass die AUT Vertreter über 7 Siege mehr (3 Punkte Rückstand x 5 Teilnehmer = 15 Punkte / 2 Pkt/Sieg = 7,5 Siege) als Basel machen. Angesichts eines realistischen 1/8 Final Einzugs Basels in der EL ist das schon sehr optimistisch

  • Peter

    Ich stelle zwar persönlich auch gerne Berechnungen (Fünfjahreswertung, Weltrangliste etc.) an, aber ihr verkauft hier ja keine ungelegten Eier, nicht einmal die Hühner stehen schon im Stall!

    Mehr, als dass es rechnerisch möglich aber unwahrscheinlich ist einen CL-Fixplatz zu erhalten, schreibt weder abseits.at noch ihr.

    Ja, man soll sich nach der Decke strecken, aber Stand heute haben wir es die letzten 8 Saisonen nicht geschafft über die Qualifikation in die Champions League einzuziehen.
    Stand heute ist der österreichische Meister im kommenden Jahr auf dem Meisterweg nicht einmal annähernd gesetzt (auf den Plätzen 14-30 finden sich in 8 Ländern Mannschaften mit höherem Koeffizienten die Austria und Salzburg).

    Jetzt gilt es erst einmal die Play-offs konzentriert abzuschließen!

    • darum geht es ja. vom fixplatz braucht man derzeit nicht zu träumen. ;)

  • Martin

    Letzter Absatz: hier steht UEFA cup statt Europa league wie das jetzt leider heißt…

    Sonst super danke für den durchblick!