WM-Qualifikation für 2014
Ernst-Happel-Stadion, Wien, 22. März 2013
Österreich - Färöer
6-0
Tore: 8' und 20' Hosiner, 28' Ivanschitz, 77' Junuzovic, 78' Alaba, 82' Garics

Fehler genützt, 6:0 gewonnen – aber alles passte gegen die Färöer nicht

Angstgegner? Nicht in Heimspielen! Zum dritten Mal empfängt Österreich das Team von den Färöer-Inseln, zum dritten Mal gibt es einen nie auch nur im Ansatz gefährdeten Sieg. Beim 6:0 gegen den mit zwei sehr eng stehenden Viererketten auftretenden Gegner wurde zwar nicht allzu oft aus herausgespielten Chancen getroffen. Die Fehler des Gegners wurden aber eiskalt ausgenützt. Womit am Ende ein erfreulich hoher Pflichtsieg steht. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

2013 03 22 Aut-Far 6-0
Österreich – Färöer 6:0 (3:0)

Nix da mit tief stehen: Die Färinger versuchten Österreich vom eigenen Tor wegzuhalten, in dem sie ihre Abwehr-Kette wann immer möglich weit nach vorne schoben. Die Mittelfeld-Kette schob allerdings nicht in gleichem Maße nach vorne, womit sich ein sehr kompaktes Acht-Mann-Rechteck bildete. Das Ziel war klar: Den Österreichern, bekannt für eher mäßigen eigenen Spielaufbau, die Mitte zustellen und so wenig Platz wie möglich zum kombinieren geben.

Zwei Schwachstellen

Das Problem der Färinger war dabei aber unter Anderem, dass sich Marc Janko beim Aufwärmen wehtat und statt ihm Philipp Hosiner zu seinem Start-Elf-Debüt im Nationalteam kam (seine ersten drei Minuten im Team spielte er vor zwei Jahren in Spiel 1 nach Constantini). Der Austrianer ist ein Spieler, der sich hervorragend mit der Abseitslinie spielen kann und Verteidigern in dessen Rücken davonlaufen kann. Das, verbunden mit einem individuellen Schnitzer von Baldvinsson, ermöglichte Hosiner das Tor zum 2:0. Den großen, robusteren Janko hätten die Gäste so wohl deutlich besser in Schach halten können.

Die andere Schwachstelle, die sich aufgrund dieser kompakten, aber ohne Druck auf den Gegenspieler ausübenden Defensiv-Aufstellung der Färinger war, dass sie die Flanken völlig offen ließen. Garics und vor allem Fuchs konnten ungehindert aufrücken und bis an die Grundlinie durchgehen. Gerade Fuchs-Gegenspieler Hjalgrim Elttør war gedanklich fast immer einen Schritt hintennach; er fiel nur auf, wenn er Fuchs mal wieder nachhechelte. Dieser Freiraum ermöglichte Fuchs seine starke Flanke zwischen den Viererketten hindurch auf Hosiner, der zum schnellen 1:0 verwandelte.

Schnelle Entscheidung

In der Folge verstanden es die Gäste besser, den zur Grundlinie Durchgehenden (zumeist Fuchs, immer wieder aber auch Arnautovic – der auf rechts begann und nach etwa einer Viertelstunde mit Ivanschitz die Seiten tauschte – und Alaba) zumindest so zu doppeln, dass keine Flanke mehr ins Zentrum kommen konnte. Was sich allerdings nicht änderte, war die Tatsache, dass die zwei Ketten zwar eng standen, aber selbst auf die sich mittendrin befindenden Österreicher kein wirklicher Druck ausgeübt wurde. So konnte Ivanschitz nach einer halben Stunde unbedrängt seinen Weitschuss zum 3:0 anbringen. Spätestens da war das Spiel natürlich entschieden.

Was sich nicht so richtig lohnt, ist, auf die Offensive der Färinger einzugehen – die gab es nämlich nicht. Und zwar gar nicht. Holst als hängende Spitze sah kaum einen Ball, Solo-Spitze Edmundsson im Grunde gar keinen. Es gab nicht mal einen wirklichen Aufbau, weder aus dem Zentrum noch von den Flügeln. Wenn Heinz Lindner nicht im ÖFB-Tor gestanden wäre, es hätte keiner gemerkt. Dragovic und Pogatetz war in der Innenverteidigung wohl eher langweilig, Sechser Kavlak unterfordert.

Alaba und Arnautovic bleiben am Gaspedal

Was erfreulich war: Trotz der 3:0-Führung und der Tatsache, dass die Partie längst entschieden war, stiegen vor allem David Alaba und Marko Arnautovic nicht vom Gaspedal. Vor allem dieses Duo versuchte immer wieder, mit schnellen und auch mit überraschenden Aktionen den Färöer-Block auseinander zu ziehen und so Löcher zu reißen. In letzter Konsequenz fehlte dabei zwar oft die Genauigkeit, aber es sendete ein wichtiges, permanentes Signal aus: Wir wollen hier mehr als nur verwalten.

Gerade David Alaba war einmal mehr überall zu finden. Nominell startete auf der halblinken Position als Achter, der ging von dort aus aber oft auch auf den linken Flügel, auch mal nach rechts rüber, bot sich für Anspiele an, lenkte das Spiel. Was natürlich auch deshalb möglich war, weil ihn die Färinger auch ließen und er wusste, dass Defensivarbeit nicht gefragt war.

Ivanschitz nimmt sich zurück

Wer hingegen eine eher unauffällige Partie absolvierte, war Andreas Ivanschitz. Der Mainz-Legionär startete auf der linken Außenbahn und wechselte nach rund 15 Minute auf rechts, ihm fehlte es aber ein wenig an der Hilfe von Garics, dazu waren seine Gegenspieler Samuelsen und Justinussen stärker als die Färinger auf der anderen Seite. In der zweiten Halbzeit nahm er sich dann immer mehr zurück, was sein Positionsspiel angeht.

Heißt: Er ging ins Zentrum auf die Acht und flankierte dort den für Kavlak eingewechselten Leitgeb und war die Absicherung in der Mitte. Das erlaubte es nicht nur Leitgeb, nach vorne zu arbeiten, sondern ermunterte auch Alaba, sich noch mehr in die Offensive einzuschalten und zuweilen als Rechtsaußen zu spielen. Und obwohl nach etwas mehr als einer Stunde Weimann für den immer defensiver werdenden Ivanschitz kam, drohte dieser Wechsel Österreich den Schwung zu rauben.

Drei Tore wecken Verwalter wieder auf

Alaba war nun zurück im Zentrum, Weimann ging auf die rechte Seite. Ohne Alaba in der unmittelbaren Offensive aber ging in der Folge merkbar der Punch ab. Immer mehr ging es nun auch über höhere Bälle – ohne Janko vorne kein wirklich taugliches Mittel. Nun, nach rund einer Stunde, hatte man erstmals das Gefühl, es würde auf Verwalten umgestellt. Es gab zwar einige Halbchancen, aber erst Junuzovic’ Weitschuss zum 4:0 eine Viertelstunde vor Schluss weckte die Szenerie wieder auf.

Das Erstaunliche an der Abwehr der Gäste: Selbst nach dem vierten Gegentor rückten die immer noch fleißig auf, wann immer es möglich war (was, zugegeben, nicht so sehr oft der Fall war). So aber fingen sie sich unmittelbar nach dem 4:0 einen blitzsauberen Konter über Hosiner ein, der auf Weimann flankte, dieser legte zurück auf Alaba – das 5:0. Kurz darauf ließ auch noch Färöer-Goalie Nielsen ein Garics-Schüsschen zum 6:0 passieren.

Fazit: Schöner Sieg, aber auch nicht mehr

In so einem Spiel gegen den designierten Punktelieferanten zählt letztlich nur das Resultat. Das ist mit dem 6:0 – dem höchsten Länderspiel-Sieg seit 14 Jahren – natürlich sehr, sehr gut und übertraf die Erwartungen. Viele Erkenntnisse lassen sich aber nicht ziehen, dazu war der Gegner einfach viel zu harmlos.

Was sich aber sehr wohl sagen lässt, obwohl das nach einem 6:0 seltsam klingt: Es fehlen weiterhin die Tore aus der eigenen Spielgestaltung heraus. Das 2:0 und das 6:0 resultierte aus schlimmen individuellen Fehlern der Gäste, das 3:0 und das 4:0 waren Weitschüsse von außerhalb des Strafraums und das 5:0 war ein Konter. Obwohl Arnautovic und Alaba viel probierten, geht das sicher noch besser.

Natürlich: Nach einem 6:0 mag sich das wie mühsame Nörgelei anhören, nach dem krampfhaften Suchen nach einem Haar in der Suppe. Tatsache ist aber: Irland wird deutlich robuster verteidigen, hat Spieler von deutlich höherer Klasse, und wird Österreich wohl kaum so viele Fehler anbieten wie das Färöer gemacht hat. Die Fehler, die Irland macht, müssen aber so konsequent genützt werden wie sie in diesem Spiel genützt wurden. Das war nämlich der größte Pluspunkt am Spiel des ÖFB-Teams.

(phe)

Über Philipp Eitzinger

Journalist, Statistik-Experte und Taktik-Junkie. Kein Fan eines bestimmten heimischen Bundesliga-Vereins, sondern von guter Arbeit. Und voller Hoffnung, dass irgendwann doch noch alles gut wird.

  • Pingback: 2011 bis 2016 - die 54 ÖFB-Länderspiele unter Marcel Koller()

  • charles

    Spielfreude und Abschluss, vieles hat gepasst diesen Abend inkl. dem Remis bei SWE-IRL.
    Des öfteren wurde vielleicht überkombiniert, war aber nett anzusehen, hätte aber mit brutaler Konsequenz vielleicht sogar zweistellig ausgehen können. So schwach habe ich die Färöer noch nicht gesehen, kein Vergleich zu der respektablen Leistung gegen D zum Start der Quali letzten Herbst.
    Schon gespannt ob Koller wieder auf Liebling Janko setzt oder Hosiner aufgrund der guten Form
    vom Start weg auflaufen lässt. Wenn sie physisch am Dienstag dagegen halten und sich nicht die Schneid´abkaufen lassen, kann ich mir bei ähnlicher Spielfreude wirklich einen Dreier vorstellen,
    der uns vorerst mal auf den 2. Platz bringen würde, allerdings mit einem Spiel mehr als SWE.
    Eine Niederlage wäre punktmäßig fast fatal, hätten wir doch dann nach Verlustpunkten bereits
    4 Punkte auf SWE Rückstand und IRL würde auch wieder vorbeiziehen.

    Hoffen wir also uf eine gute Tagesform und ein wenig Glück und dass keiner der international doch eher unerfahrenen Torhüter in chaotische Strafraumsituationen verwickelt wird.

  • Eisprinz

    wir hatten vor allem durch Arnautovic und Alaba einige Strafraumchancen (zb der Lattenschuß von Alaba). Die Frage ist aber auch: warum bis auf die Torlinie kombinieren, wenn es mit Schüssen auch geht? Gegen Irland wird jedenfalls für unser Offensivspiel mehr Platz sein, allerdings sind dann auch die Widersacher von höherer Qualität. Wichtig wird sein, das erste Tor zu erzielen. Wenn uns das gelingt, gebe ich dem Team sehr gute Chancen.

  • Danke für den Hinweis, ist korrigiert.

  • Man in the Box

    Die Flanke auf Weimann, der das 5:0 auf Alaba vorbereitete, stammte glaube ich von Hosiner. Ansonsten tolle Analyse!

  • TomK

    Wie immer nett zu lesen!

    Kleiner Fehler: nicht Suttner, sondern Hosiner flankte auf Weinmann, der dann auf Alaba zurücklegte! ;)

    Schönes Wochenende der ballverliebten Redaktion!