Premier League 2011/12 | 5. Spieltag
Old Trafford, 18. September 2011
Manchester United - Chelsea FC
3-1
Tore: 7' Smalling, 37' Nani, 45' Rooney bzw. 46' Torres

1:3 bei Man Utd macht klar: Villas-Boas ist bei Chelsea noch ein Suchender

Spätestens nach diesem Spiel ist klar: Während Manchester United ein heißte Anwärter auf die Titelverteidigung ist, wird das für Chelsea im ersten Jahr unter André Villas-Boas eher ein Übergangsjahr. Der Portugiese befindet sich jedenfalls noch in der Findungsphase, was beim 1:3 in Old Trafford ersichtlich wurde.

Manchester United - Chelsea FC 3:1

Er hat es bei Porto so gemacht. Und auch bei Chelsea präferiert André Villas-Boas das 4-3-3 als das System der Wahl. Für die Blues keine gravierende Umstellung, denn schon unter Ancelotti war das die Grundformation. Bis Torres kam. Und Ancelotti das System verbiegen musste, um den Spanier irgendwie reinzuflicken. Mit äußerst mäßigem Erfolg gegen Top-Teams, und so gut wie ohne Torerfolg für Torres.

Kein Druck im Zentrum

Didier Drogba ist nicht fit, und so fällt dieses Problem für Villas-Boas derzeit weg. Dennoch wurde das 4-3-3 vor der Pause von einer in enorm starker Form spielenden Mannschaft von Manchester United ziemlich aufgemacht, was vor allem daran lag, dass das Mittelfeld von Chelsea keinerlei Druck auf die Gegner ausübte. So wurde die numerlische Überlegenheit im Zentrum völlig neutralisiert: Meireles sicherte nur hinten ab und versuchte, Rooney nicht allzu viel ins Spiel kommen zu lassen; Lampard und Ramires waren zwischen Zentrum und notwendiger Hilfe auf den Außenbahnen hin- und hergerissen.

Was Anderson und Flechter erlaubte, das Spiel zu diktieren und vor allem Nani auf der linken Seite immer wieder ins Spiel zu bringen. Ashley Cole machte einen einigermaßen überforderten Eindruck, weil es ihm an Hilfe aus dem Mittelfeld fehlte – Juan Mata stand, systembedigt, recht hoch und war dort außerdem mit Chris Smalling beschäftigt. Viel Vorwärtsdrang konnte Cole darüber hinaus auch nicht entwickeln.

Vorentscheidung vor der Pause

Hinzu kam, dass United die Tore zu günstigen Zeitpunkten erzielte: Das 1:0 nach einem Freistoß war schon nach wenigen Minute gefallen, und das 2:0 – ein sehenswerter Schuss von Nani – fiel, als Chelsea gerade ein wenig besser ins Spiel kam und es besser gelungen war, Mata und Sturridge über die Flügel einzusetzen. Was notwendig war, weil nicht nur kein Druck auf die United-Zentrale ausgeübt wurde, wenn diese im Ballbesitz war, sondern es auch nicht gelang, durch die Mitte gegen Anderson und Fletcher wirklich durchzukommen.

Und mit dem 3:0 kurz vor der Pause war das Spiel dann im Grunde entschieden. Innenverteidiger Phil Jones durfte mit dem Ball am Fuß bis zum gegnerischen Strafraum durchgehen, dort ging es der Chelsea-Defensive zu schnell und Rooney drückte den Ball über die Linie. Rooney spielte relativ hoch, fast auf einer Linie mit Hernández, rochierte aber sehr viel horizontal. Was das Positionsspiel von Meireles etwas wackelig machte und den Portugiesen aus der Spieleröffnung ziemlich herausnahm.

Umstellung bringt Torres besser ins Spiel

Der Weisheit letzter Schluss, wenn es um das bestmögliche Einsetzen von Torres geht, ist das 4-3-3 ohne Zehner, mit dem Villas-Boas in Porto so einen großen Erfolg hatte, aber nicht. Weil einerseits Torres nicht so ein bulliger, körperbetont spielender Mittelstürmer wie Radamel Falcao ist, und weil es (wie in diesem Spiel) auch Mata und Sturridge an der Wucht fehlt, die etwa ein Hulk über die Flügel entwickeln konnte (ob Lukaku das kann, muss sich erst zeigen). Und auch Bosingwa und Cole preschen nicht so viel nach vorne wie Sapunaru und Alvaro Pereira. Und natürlich ist Manchester United auch nicht irgendein Gegner.

Zweite Halbzeit

Das Hauptproblem mit Torres ist aber, dass er über Flanken in den Strafraum seine größten Stärken – Technik und Tempo – vor allem gegen die kompromisslosen Innenverteidiger auf der Insel nur schwer ausspielen kann. Darum war die Umstellung von Villas-Boas in der Halbzeit richtig: Er nahm den schwachen Lampard raus und brachte dafür Anelka, stellte somit auf ein 4-2-3-1 um. Vorteil für Torres: Mit Mata hatte er nun einen Zehner hinter sich. Und Anelka, der sich viel bewegte und auch mal einrückte, setzte Torres schon nach wenigen Sekunden so ein, wie er es braucht: Steil und mit Tempo. Prompt war das Tor gefallen, es stand nur noch 1:3.

Sir Alex reagiert

In dieser Besetzung machte Chelsea im 4-2-3-1 einen deutlich kompakteren Eindruck und fühlte sich sichtlich wohler. Alleine die Präsenz von Mata im Zentrum erlaubte es Flechter und Anderson nicht mehr annähernd so frei wie vor dem Seitenwechsel, die Bälle zu verteilen. Die etwas tiefere Positionierung von Anelka auf der Außenbahn gegenüber der ersten Halbzeit entlastete Ashley Cole merklich, und so reagierte Ferguson nach einer Stunde.

Er brachte den passgenaueren, aber weniger offensiven Carrick statt Anderson und versuchte mit Valencia (statt Smalling) auf der Linksverteidiger-Position, Anelka weiter nach hinten zu drücken und ihm so ein wenig die Gefährlichkeit zu nehmen. Maßnahmen, die durchaus fruchteten und Chelsea den frisch gewonnenen Wind wieder aus den Segeln nahmen. Dass es in den letzten zehn Minuten aber nicht doch noch zu einer Zitterei wurde, lag an Torres: Sein unglaublicher Fehlschuss besiegelte die Niederlage.

Fazit: Villas-Boas ist noch in der Findungs-Phase

So wirklich die optimale Formation und das am besten zu den Spielern passende System hat André Villas-Boas noch nicht gefunden. Sein favorisiertes 4-3-3 schafft es nicht, aus Torres das Optimum herauszuholen, zumal es in diesem Spiel gegen diesen starken Gegner einfach auch komplett am Druck im Zentrum fehlte – in der ersten Hälfte konnte United hier nach Belieben schalten und walten.

Mit einem Zehner hinter sich kam Torres in der zweiten Hälfte deutlich besser zur Geltung, aber wenn Drogba wieder dabei ist, sind alle diese Überlegungen natürlich Makulatur, weil Drogba ein ganz anderes System und einen ganz anderen Spielaufbau braucht als der Spanier. Und dass die beiden zusammen kein funktionierendes Tandem abgeben, hat der vergangene Frühling eindeutlig gezeigt.

Anders als Chelsea zeigt sich Manchester United als funktionierende und flexible Einheit.  Jones und Evans haben zwar nicht die Präsenz von Ferdinand und Vidic, wachsen aber am Vertrauen, dass ihnen Ferguson gibt. Ashley Young war bemüht, Nani auf der linken Seite ein ständiger Gefahrenherd, und die Spielübersicht von Rooney ist bekanntermaßen großartig. Und eben, weil das so ist – also sich Chelsea noch finden muss, während United schon funktioniert – werden auch die einen um den Titel spielen und die anderen “nur” um Platz drei.

(phe)

Über Philipp Eitzinger

Journalist, Statistik-Experte und Taktik-Junkie. Kein Fan eines bestimmten heimischen Bundesliga-Vereins, sondern von guter Arbeit. Und voller Hoffnung, dass irgendwann doch noch alles gut wird.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>