Alter Mann sucht neues Spielzeug

So oder so ähnlich könnte die Überschrift lauten, wenn Frank Stronach eine Kontaktanzeige aufgeben würde, mit deren Hilfe er eine Lizenz für sein “Tiger-Team” suchen würde. Fündig geworden ist er ja bereits: Mit den Schwanenstädtern hat er willige Verkäufer gefunden. Damit verkommen unsere ersten beiden Ligen einmal mehr zu einer Operettenveranstaltung.

Die Aktionen von Frank Stronach haben ja bereits mehr als einmal heftiges Kopfschütteln unter den hiesigen Fußballfans ausgelöst. So versteht wohl nur noch er, warum er auf Heuschrecken wie Peter Svetits setzt, die den Namen des Austria-Standortes – “Verteilerkreis” – jahrelang wohl allzu wörtlich nahmen.

Stronach benimmt sich immer öfter wie ein kleines Kind. Wenn das eine Spielzeug (die Austria) langweilig wird oder nicht alles so funktioniert, wie der kleine Frank es sich vorstellt , dann muss sofort ein neues her. Und die Austria? Die hat natürlich nichts besseres zu tun, als Stronach anzubetteln, ähem, zu bitten als Hauptsponsor an Bord zu bleiben, denn einen Plan B gibt es laut Thomas Parits ja nicht (was ist das eigentlich für eine Managerriege, die für den Fall des Falles keine Notfallstrategie parat hat?). Man kann sagen, was man will: Die T-Mobile Bundesliga und die Red Zac Liga haben sich den Spitznamen “Operettenliga” beide redlich verdient.

Versteht mich nicht falsch: Manche der Spiele sind meiner Meinung nach gar nicht so schlecht. SO hat mir die letzte Übertragung des ORF, Rapid – LASK, sehr gut gefallen. Aber es sind immer wieder diese Irrsinnsaktionen diverser “Mäzene” die unseren ganzen Fußball in Verruf bringen und mit ihrer Sprunghaftigkeit eine kontinuierliche Aufbauarbeit in ihren Vereinen unmöglich machen.

  • tintifax

    o) Es ist vollkommen wurscht, ob man einen Verein zu hundertprozent übernehmen kann oder nicht. Wenn man z.B. 80 Prozent des Budgets aufstellt, kann man jede Entscheidung durchsetzen, selbst, dass die Kugelschreiber nur mehr in Hellrosa rausgegeben werden dürfen.

    o) Einen 14-fachen brasilianischen Teamspieler, der einmal brasilianischer Fußballer des Jahres geworden ist, der direkt aus der spanischen, höchsten Liga gekommen ist, als drittklassigen Legionär zu bezeichnen find ich auch wieder etwas gewagt…
    :-D Die Djalminhaverpflichtung war aus anderen Gründen dumm. Einerseids hat der Trainer (Schachner) damals ein stures 4-4-2 mit Raumdeckung gespielt, und in diesem System gibt es für einen reinen Spielmacher wie Djalminha keine Position. Andererseids bringts so ein Spieler nur, wenn alles rund um den Verein (Stadion) passt. Ein Djalminha selbst hätte sich in der passenden Situation mindestens genauso gerechnet wie Savicevic.
    Solche Legionäre hätten mich nie gestört. Gestört haben mich Leute wie Troyanski. Spieler, die ich garantiert mit Eigenbauspielern erfolgreich ersetzen könnt.

  • udos

    Dazu passend das neueste Journal vom Blumenau:
    http://fm4.orf.at/blumenau/221290/main

  • gehört nicht bayer leverkusen zu hundert prozent bayer? und ich glaube, es gab noch ein beispiel? vfl wolfsburg und vw?

    sowas muss nicht unschön sein, sieht man ja auch in england, dass es funktionieren kann. aber österreich ist halt in vielerleich hinsicht ein dilletantenland

  • Da bin ich froh, dass es in Deutschland (bis jetzt) nicht möglich ist einen Verein komplett zu übernehmen. Das hat fatale Konsequenzen wie man bei euch (aus der Distanz) fröhlich beobachten kann…

  • udos

    Das hat glaube icch den Grund, dass er jetzt die Akademie als sein Lieblingsspielzeug betrachtet. Früher war ihm das egal, da haben ihm seine Berater jeden drittklassigen Legionär als Weltstar verkaufen können (man denke nur an Djalminha).

  • Tintifax

    Danke, volle Zustimmung.

    Was ich an der Aktion so absurd find (ausser, dass die Führung der Austria es in 1,5 Jahren nicht schafft einen Plan B aufzustellen):

    Wer hat Stronach dazu gezwungen in seiner Zeit als Betriebsführer bei der Austria nicht mit jungen Österreichern zu spielen, sondern teilweise mit Mannschaften, die ich mir als Fan nicht anschaun hab können (=Kein Österreicher in der Startelf)